Partner von

Hund und Kaninchen


CesareMontini
Forums-Welpe
Beiträge: 29
Registriert: Do 30. Jul 2015, 07:45

Hund und Kaninchen

Beitragvon CesareMontini » Mo 17. Aug 2015, 14:04

Hallo,

nochmal eine Erziehungsfrage :-)

Also neben Beetee wohnen hier auch noch einige Kaninchen. Diese haben einen mehrstöckigen Stall und einen festen Auslauf, wo sie eigentlich immer rein können. Das ganze ist im Wohnzimmer und schon sehr stabil, also aus Holz usw. Wenn Beetee wollte, könnte er sicherlich locker über das Gehege hüpfen. Im Stall wören die Kaninchen aber sicher. Am Eingang kommt er wohl noch mit der Schnauze rein, aber in der Etage dadrüber hat keine Chance ran zu kommen.

Beetee ist von denen natürlich ganz angetan. Wenn ich nicht im Wohnzimmer bin, mach ich die Tür immer zu. Dann ist es für ihn auch gut. Er versucht nicht ins Wohnzimmer zu kommen. Aber wenn ich dann nur an der Tür vorbei laufe, sitzt er aufgeregt davor. Sobald ich sie öffne, stürmt er rein und schleicht dann auf den Stall zu und fixiert die Kanickel. Abgesehen davon ist er aber sehr brav. Er schnappt nicht, bellt nicht, versucht nicht drüber zu springen... Er wird nur stock und steif und starrt dahin. Wenn ich das Gehege betrete, will er immer mit. Ein lautes und bestimmtes "Nein" reicht aber aus um ihn davon abzuhalten. Er bleibt dann direkt an der Tür sitzen. Ab und an fiept er mal, aber das ignorier ich. Wenn ich das WOhnzimemr verlasse, kann ich ihn rufen und er kommt (fast immer sofort). Andere Kommandos wie Sitz, Platz usw. werden erstmal ignoriert (obwohl er das sehr gut kann). Ich muss das meistens sehr energisch sagen und dann legt er sich in Zeitlupe hin.
Wenn wir uns länger im Wohnzimmer aufhalten, also z.B. abends TV gucken, ist er eigentlich durchgehend ansgepannt und starrt dahin. Wir schaffen es mittlerweile zumindest, dass er sich vor den Stall hinlegt und dann wird der Körper auch nach einer gewissen Zeit entspannter. Wenn die Kanickel sich dann mal etwas flinker bewegen, dann zuckt er in dem Moment auch, bleibt in den meisten Fällen aber doch liegen. Wenn wir lange im Wohnzimmer sind, geht es auch, dass er sich zu mir auf die Couch legt. Er schaut zwar weiter zum Stall, ist aber gut ansprechbar und lässt sich auch ablenken.

So dulde ich das ganze. Mein Ziel ist: Er ist entspannt im Wohnzimmer. Im Idealfall kann ich auch mal kurz Pipi machen gehen ohne mir Sorgen zu machen. Die Kanickel soll er es "normal" ansehen und am besten zum "Rudel-gehörig" oder (weil das wohl schwierig wird), als mein "Besitz" an den er nicht dran darf. Ansonsten beliebt das Wohnzimmer zu, wenn ich nicht da bin.
Ich mache es generell so, dass darf ins Wohnzimmer und er darf auch am Stall gucken. Das Fixieren kann ich nicht verhindern, aber er soll ansprechbar sein, d.h. ich rufe ihn ab und zu ab oder gebe ihm einen Befehl und für die Ausführung wird er belohnt. Wenn ich das Gehege betrete, muss er davor Platz machen und bleiben (Kanickel schick ich vorher in den Käfig), auch das wird belohnt. Wenn er versucht ins Gehege zu gehen, bekommt er ein Nein. Wenn er richtig bockig ist, muss er das Wohnzimmer verlassen.

So das sind die Grundprinzipien. Ist das so ok? Oder habt ihr noch einen Tipps wie ihm das am besten begreiflich machen kann.

Danke!

LG steffi

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon Kräutergeist » Mo 17. Aug 2015, 14:16

Ich wäre sehr vorsichtig und würde mich auch darauf einstellen, dass es evtl. nie klappt, dass du mal kurz Pipi kannst, da er ja schon deutliche Zeichen von Hüte-/Jagdverhalten zeigt und sehr gestresst ist.
Bild

Komm-Tessa
Begleithund
Beiträge: 337
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:57

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon Komm-Tessa » Di 18. Aug 2015, 10:10

Durfte Beetee sich schon mal allein und ausgiebig im Karnickel-Bereich umsehen und ihn unter die Nase nehmen? Also ohne Kaninchen drin, natürlich!
Und habt ihr, du und Beetee schon mal direkt neben dem Kaninchenstall gespielt, getobt, gekuschelt, ihn massiert oder gebürstet... ? Durfte er schon neben dem Stall nen Knochen knabbern (kauen entspannt)
Das geht natürlich auch nur, wenn die Ninchen entsprechend nervenstark sind. :zzzz:
Was ich meine ist, du müsstest die Spannung rausnehmen, aber Befehle zu befolgen ist mit Spannung verbunden.
(Alina (Neufundländer-Mix) hat sich damals mit Puschi (Zwergkaninchen) im Garten hübsche Verfolgungsjagden geliefert. Wenns Puschi zu wild wurde ging sie zum Angriff über :lachen: )

CesareMontini
Forums-Welpe
Beiträge: 29
Registriert: Do 30. Jul 2015, 07:45

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon CesareMontini » Di 18. Aug 2015, 13:06

Hallo :-)

Ja, dass das utopisch ist mit dem Klogang ist mir klar, aber schöne wäre es trotzdem.

Also bürsten mach ich nur im Wohnzimmer und kuscheln sowieso. Auf Kausachen steht er leider nicht so. Beschnüffeln darf er den Stall von da wo er immer steht. An die anderen Ecken will ich ihn nicht lassen, weil ich ihm dazu erlauben muss ins Gehege zu gehen und da soll er lernen, dass er da nicht rein darf. Soll ichs ihm einmal erlauben?
Eddy ist sehr mutig und hat sich schon mehrmals ans Gitter gestellt, wenn Beetee davor saß. Zwar immer nur kurz, aber da konnte Beetee zumindest durchs Gitter schnüffeln. Einmal hingen Haare durchs Gitter, da hat Beetee reingebissen, war dabei aber nicht aggressiv. Sah mir eher nach dem Versuch von Fellpflege aus. Also war so mit den Zähnenspitzen und danach hat er drüber geleckt. Erst dann hat Eddy es gecheckt und schnell seinen Hintern weggebracht :-P

Ich hab gestern angefangen Entspannung zu belohnen. Also vorm Käfig soll er Platz machen. Wenn er darauf hört, lob ich ihn. Ist aber immer sehr zögerlich. Nach einer Zeit wird er entspannter, legt sich seitwärts und schaut auch mal zu mir. Dann gibt es auch ein Leckerchen. Wenn er sich zu mir auf oder an die Couch legt, gibt es sogar ein Stückchen Fleischwurst. Vorhin hat er sich in den Eingangsbereich des Wohnzimmers gelegt (also mehrere Meter vom Käfig entfernt), auch da gabs Fleischwurst. Ich hab das Gefühl, dass das schon etwas wirkt. Zumindest lag er gestern länger bei mir als die Tage vorher und es war leichter ansprechbar.

Ich denk auch, dass er eher hüten als jagen will. Er gehört ja auch zu den Hütehunden. Gestern haben die Kanickel dann mal etwas doller getobt (sie gewöhnen sich wohl auch langsam an seine Anwesenheit) und da saß er dann direkt davor und hat gespannt zu geschaut (ist aber brav liegen geblieben) und hat mit dem Schwanz gewedelt. Ich glaub am liebsten hätte er einfach mit gespielt :-P Er hat da auch relativ oft zu mir geschaut.

LG steffi

Tarik

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon Tarik » Mo 31. Aug 2015, 15:55

Huhu Steffi,

wie läuft es denn jetzt?
Seid ihr schon ein Stückchen voran gekommen?
Würde mich schon interessieren

CesareMontini
Forums-Welpe
Beiträge: 29
Registriert: Do 30. Jul 2015, 07:45

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon CesareMontini » Mi 2. Sep 2015, 17:09

Hallo,

es läuft ganz gut :-)

Also er hockt immer noch gerne vorm Kanickelstall und schaut HundeTV, aber er ist dabei mittlerweile recht entspannt. Er kriegt seinen Kauknochen davor, pennt dabei auch manchmal ein oder legt sich auch stattdessen zu mir auf die Couch.

Wenn etwas mehr Aktion im Stall ist, schaut er natürlich sehr gebannt und fixiert dann auch schonmal. Dabei lässt er sich ungerne ansprechen, d.h. wenn er das Signal kriegt mich anzuschauen (was selbst draußen relativ gut klappt), dann kommt das in Zeitlupe und auch nur mit einem Augen :-P Er zeigt dann auch schonmal eine Spielaufforderung an die Kanickel. Das finden die dann nicht so propper, aber ansonsten sind sie mit ihm mittlerweile auch recht entspannt.

Er hat er auch noch nicht versucht über das Gehege zu hüpfen (und ich hoffe er tut es auch nicht). Ich denke, es war nicht so gut ihn einmal ins Gehege zu lassen. Seither ist die Schwelle für ihn da rein zu gehen merklich niedriger. Aber trotzdem klappt es gut. Wenn ich reingehe, dann will er hinterher, macht es aber recht zögerlich und bevor seine Pfote den Boden des Geheges berührt, reicht meistens schon ein böser Blick und er zieht sie zurück. Wenn ich im Gehege bin und das Tor offen ist, ist er natürlich neugierig und schaut gerne. Aber wenn ich das Tod dann zu mache, jankt er laut und will zu mir. Ich glaube langsam, dass das aber weniger am Gehege an sich liegt, sondern das das auch ein wenig sein Hüteinstinkt ist (alleine aufs Klo lässt er mich auch ungern). Da üben wir also noch.

Wenn ich ein Kanickel auf dem Arm habe, ist er auch recht gut drauf. Anfangs ist er dann an mir hoch gesprungen und hat sogar geschnappt (zum Glück ist unser Eddy total gechillt bei sowas). Mittlerweile hat er wohl verstanden, dass das meine Kanickel sind und man die nicht fressen darf. Wenn ich eins auf dem Arm habe, dann läuft er zwar nebenher und schaut, aber er springt nicht mehr. Unter Kontrolle durfte es auch schonmal schnuppern, aber da reicht dann ein Nasenzug und da ist das Interesse schon weg.

So wie es jetzt ist, würde ich sogar vermuten, dass er den Kanickel auch so nichts tun würde, voraus gesetzt die bewegen sich nicht hastig. Gut, das kann man bei denen nicht verhindern und ausprobieren würde ich es selbst dann nicht, aber alles in allem ist es so ok.
Man merkt es sogar im Park. Wir haben viele Kanickel hier im Park. Anfangs wollte er hinterher (und ist es ja auch einmal). Mittlerweile juckt ihn das kaum noch. Eigentlich nur, wenn die direkt vor uns über den Weg rennen. Dann macht er zwar nen Satz hinterher, lässt sich aber dennoch von mir abrufen. Scheint mir dann eher aus Reflex zu sein. Bei Vögeln (Raben, Tauben und Enten) ist es da schon anders. Wenn er die nur von weitem sieht, hetzt er schon los. Aber auch das klappt das Abrufen mittlerweile einigermaßen, sofern er alleine ist (also wenn die zu zweit hinterher jagen, ist es schwieriger, aber meistens ist es dann doch er, der zu erst abdreht).

Also alles in allem bin ich zufrieden. Ich fänd es schön, wenn es noch etwas entspannter wird, wenn ich am Stall bin, aber so ist es auch ok. Und ich denke das wichtige für ihn war, dass er begriffen hat, die Kanickel sind meins und ich bin böse/traurig wenn er dran geht.

Und was ich nebenbei recht gut finde: Er frisst auch Salat :-P Ich hatte eine Liste im Inet gefunden, was Hunde so an Grünzeug dürfen. Im Napf findet er das alles kacke und lässt es liegen. Wenn ich aber für mich oder die Kanickel was fertig mache und davon was abfällt... da snackt er auch schonmal ne komplette Karotte vorm TV :-P

LG steffi

CesareMontini
Forums-Welpe
Beiträge: 29
Registriert: Do 30. Jul 2015, 07:45

Re: Hund und Kaninchen

Beitragvon CesareMontini » Fr 4. Sep 2015, 16:00

Edit: Was auch gut hilft: Dummytraining :-P Das haben wir in der Hundeschule neugelernt. Draußen ist das etwas witzlos, wenn wir alleine sind. Das Bleib klappt noch nicht so gut und wenn ichs werfe, ist es ja wie Ball holen. Also hab ich erstmal in der Wohnung angefangen. Da klappt das mit dem Bleib sehr gut. Er muss sich dann vor den Kanickelstall legen und ich renn durch die Büde, und versteck den Beutel, danach darf er suchen. Findet er sehr geil. Man merkt auch, wie die Anspannung dann automatisch nachlässt. Ich denke und hoffe, dass er das dann auch mit dem Platz vorm Kanickelstall verbindet.


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Erziehung und Ausbildung“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron