Partner von

Pitbull mit Vorgeschichte


Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Do 23. Apr 2015, 08:26

Vor zwei Jahren kamen 4 American Pit Bull Terrier aus einer Sicherstellung in eine Pension. Dort waren sie, wie sich später zeigte, nicht gut aufgehoben. Sie waren dort mehrere Wochen weggesperrt ohne Spaziergänge oder Zuwendung. Sie lebten in Zwingern mit kleinen Außenbereichen zum Lösen. Die Hunde kamen aus der Kampfszene mit entsprechenden Vernarbungen. Es wurden für die beiden jungen Hunde Plätze in einem Tierheim gefunden. Am Tag der Abholung wurde dann der Rüde ohne Maulkorb aus seinem Zwinger geholt. Er ist ein sehr unsicherer Hund mit deutlichen Anzeichen von Angst und Beschwichtigung. Als neben ihm ein Hund im Zwinger plötzlich bellte verbiss er sich im Übersprung in dem Bein der Hundeführerin. Was danach mit dem Hund dort gemacht wurde läßt sich nur erahnen. Als wir ihn abholen wollten bestand er nur aus Angst. Beim hinbringen ließ er sich ins Auto heben und an der Leine führen wenn auch sehr unterwürfig. Beim abholen brauchte ich 30 bis 40 Minuten und ein Sedierungsmittel vom anwesenden Tierarzt um überhaupt an ihn ran zu kommen. Er kam in unser Tierheim und würde mein Gassi Hund. Er stand wegen seiner Herkunft und des Vorfalles unter Beobachtung der Behörde zur Euthanasie. Ich hatte keine Probleme mit ihm. Er vertraute mir und ich ihm. Ich hatte ihn nach schwerer Bauch-op auch einige Tage bei mir zu Hause. Er schlief in einem Kennel und zeigte sich sehr freundlich und wollte weder Streß mit meiner Hündin noch mit dem angriffslustigen Zwergpudel.
Geht gleich weiter....

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Do 23. Apr 2015, 08:43

Er konnte in super gute Hände vermittelt werden. Die Leute wurden natürlich über Herkunft und Vorfall informiert und sie haben sich trotzdem für ihn entschieden. Der Hund war nun 1,5 Jahre bei den Leuten. Er wird bald 3. Er hat letztes Jahr im Garten eine fremde Katze gefangen und getötet. Der Halter war dabei und war sehr geschockt darüber, dass der Hund nicht ansprechbar war und sich blind in der Katze verbissen hatte. Ansonsten war der Hund, der dort mit zwei Katzen friedlich in Haus und Garten zusammen lebte und zusammen Korb und Couch teilte, unauffällig und bestand danach sogar den Verhaltenstest mit Maulkorb und Leinenbefreiung. In der Hunde Schule war er Vorzeigehund. Bester im Mantrailing und zeigte gutes Sozialverhalten.
Dann kommt in meinen Augen der Fehler an dem ich mit schuld trage: man wollte einen zweiten Hund. Ich habe sie auf einen tollen Welpen (Staff Mix ) aufmerksam gemacht, leider ein Rüde. Eigentlich sollte es eine Hündin sein. Dennoch verliebt, es war zu spät. Im Januar zog er ein. Die beiden wurden Kopf und Arsch. Zusammen im Korb, zusammen Couch. Best buddies. Bei einer Situation im Wald hat Pitti den Staff gemassregelt, auf den Rücken gedreht und mit angedeuteten Kehlbiss gehalten. Ohne Verletzungen.
Nun kam es im Garten zu folgender Situation:
Pitti läuft vor, Staffi hinterher , beide schnuppern, Abstand 2 bis 3 Meter. Pitti dreht sich um, greift den seitlich zu ihm stehenden Staff mit gezieltem Halsbiss an, verbiss sich in ihm und war Minuten nicht von ihm zu lösen.

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Do 23. Apr 2015, 08:54

Beide Halter anwesend und sofort da, langer Kampf wobei er auf den Hunden lag damit pit nicht schütteln konnte. Beim Versuch zu trennen wurde Halter an beiden Händen schwer verletzt mit folgendem 5 Tage Krankenhaus Aufenthalt. Der andere Hund hat Löcher im dicken Halsfleisch die gut verheilen. Nix schlimmes. Ende vom Lied : beide Hunde werden abgegeben. Mal wieder steht Euthanasie für Pitti im Raum. Im Moment ist er untergebracht aber es muss eine Dauer Lösung her.
Nachdem Zeit vergangen ist und er sich in der Unterbringung und auch mir gegenüber wieder völlig lieb und unterwürfig zeigt glaube ich inzwischen, dass es nur an dem pubertierenden zweiten rüde lag. Problem ist, er löst sehr heftig und nicht stopbar aus. Das ganze ist nicht trainierbar und nun besteht die Sorge, er kann mal bei Menschen so auslösen. Ich glaube allerdings weiter an diesen Hund. Ich würde ihn gerne zu mir holen aber zu einem angriffslustigen Pudel passt es so gar nicht und Vollzeit Job mit 3 Hunden die getrennt gehalten werden müssen ist auch nicht prall. Wie seht ihr das?

*Geli
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 2745
Registriert: Di 10. Mär 2015, 18:01
Wohnort: Duisburg/NRW
Hunderasse(n): Altdeutscher Schäferhund ♀
Meine Hunde: Cheyenne *18.02.06
Kontaktdaten:

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *Geli » Do 23. Apr 2015, 09:08

Der Pitti ist kastriert und der Staff (noch) nicht? Wie alt ist der Staff inzwischen?


Beim Pitti seh ich, dass er eine tickende Bombe ist...leider. Normalerweise würde ich sagen, mit Menschen würde das aller Voraussicht nicht passieren, es ist anerzogenes Verhalten, auf Tiere loszugehen. Aber er hat ja schon einmal bewiesen, dass er zur Übersprungshandlung neigt und dann auch vor dem Bein eines Menschen nicht haltmacht. Den Auslöser dafür wirst du nie erfahren, alles nur Vermutung.

Du hättest keine Freude an dem Hund, Tatti. Du wärst nur noch auf der Hut. Zumindest eine Zeit lang. Wenn dann nichts passiert, wirst du vielleicht nachlässiger und dann knallt es auf einmal und eines deiner Tiere ist involviert :sick:

Wäre er Einzelhund, okay dann kann man arbeiten, aber ich würde so ein Risiko (wegen deiner anderen Tiere) nicht eingehen :confused:
BildLG Geli mit Cheyenne
Bild
Hoffnung... ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht.

*coookiie*
Rudelmitglied
Beiträge: 159
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *coookiie* » Do 23. Apr 2015, 10:43

Puh, also nach einem Zuckerschlecken hört sich das nicht an....

Ich würds mir nicht antun, der Hund klingt wirklich nicht ganz sauber... Wenn er auslöst, dann unkontrollierbar und auch "gegen alles" (sowohl Mensch als auch andere Tiere). Wäre er Einzelhund und die Aggressionen nur gegen andere Tiere, könnte man das Risiko noch mit Maulkorb im Rahmen halten. Aber mit 2 anderen Hunden daheim? Und nochdazu auch der Tendenz im Zweifel gegen Menschen zu gehen?

Du könntest im Haus strikt trennen und draußen nur mit Maulkorb gehen. Angenehm ist das natürlich nicht. Da stellt sich die Frage, welche Alternativen es für den Hund gibt. Und ob du dir diese Belastung und Einschränkung zumuten willst. Ich würde es nicht tun, bzw. könnte es nicht tun, weil es um mich herum zu viele Menschen (auch Kinder) und Tiere gibt. Das könnte ich nicht verantworten. Ich müsste mich also völlig von meiner Umwelt isolieren um diesen Hund halten zu können.
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Do 23. Apr 2015, 11:23

Ich denke ihr habt beide Recht aber wenn sich kein Einzelplatz findet? Ich baue in Gedanken ne Gartenhütte wo er tagsüber rein kann etc. Meine Gedanken kreisen nur um ihn. Das ist das Problem, cookie, dass auch diese Leute eben die Katzen haben, Mutter im Haus, Besuch mit Kindern etc...das ist der Grund für die Abgabe. Ich sehe aber 1,5 tolle Jahre mit einem total braven Hund für seine Geschichte. Die Katze gehörte nicht in den Garten, daher sehe ich auch das ziemlich entspannt. Der staff ist 8 Monate alt und größer als der pit. Der pit ist vom Ursprungstyp des APBT, klein, zart, drahtig. Vielleicht 20 kg. Ich dachte an eine permanent Sicherung des Hundes mit Maulschlaufe wo er das Maul nicht weit mit aufbekommt nur hecheln und saufen. Auslastung am Rad und schwimmen. Sucharbeit im Garten etc.... ich bin relativ sicher, dass er Gina nicht angreifen würde. Wobei ich kein Risiko eingehen würde.

**Steffi**
Benutzeravatar
Rudelmitglied
Beiträge: 200
Registriert: Do 12. Mär 2015, 20:00

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon **Steffi** » Do 23. Apr 2015, 11:28

Hm.. schwierig.

Aber zu dem Fall mit dem Menschenbein: Es gab ja einen Auslöser, der bellende Hund neben ihm. Wenn du schon schreibst, er ist ein unsicherer Hund der Angstanzeichen zeigt und dann bellt neben ihm ein Hund. Die Stimmung - Stichpunkt Abholen - war wahrscheinlich allgemein schwierig. Das persönlich würde ich ihn nicht als Beißen ohne kompletten Auslöser bezeichnen.

Der Vorfall mit der Katze klingt nach Beuteverhalten. Und die Geschichte mit dem Zweithund. Wie du schon schriebst, da kann Alter und Geschlechtsstatus des Zweithundes eine Rolle gespielt haben.
Wie ist er denn mit Hündinnen? Weil du ja zum Sozialverhalten schon was schriebstest.
Was sagen die Trainer zu ihm?
Wir haben in der HuSchu öfters solche Hunde, die dürfen dann mit Maulkorb mit meiner Althündin laufen. Die ist irgendwie spezialisiert auf solche "Sonderlinge" :-). Und dann haben wir noch einen souveränen Rüden (Mali). Sprich meine Trainerin tastet sich mit den richtigen Hunden an das Problem heran.

Stichpunkt Gesundheit. Wurde er da schon mal kontrolliert? Blutbild z.B.

Klingt für mich nicht nach einem Hund denn ich aufgeben würde, aber ich glaube nicht dass deine Haltung dazu passend ist. Gerade wenn du einen angriffslustigen Pudel hast. Als Einzelhund vielleicht, der beim Spazieren gehen und auch in der Anfangszeit im Haus abgesichert wird.
Bild

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2508
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Kräutergeist » Do 23. Apr 2015, 11:35

Für mich liest es sich auch so, als ob er bei wirklich hundeerfahrenen Menschen als Einzelhund besser aufgehoben wäre.
Ich verstehe dich aber total. Du kennst den Hund und er hat schonmal eine ganze Weile bei dir gelebt ohne Probleme. Aber er hat eben eine Geschichte und wie bei jedem Lebewesen gibt es absolut keine Garantie und aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass es Hunde gibt die sehr erfolgreich einen Maulkorb abstreifen können. Und dann? Im Zweifel zieht der Zwergpudel den kürzeren und lässt sein Leben.
Und je nach dem wie er aktuell eingestuft wird reicht auch eine Gartenhütte nicht aus um ihn halten zu dürfen, da muss der komplette Bereich so eingezäunt werden, dass er unter keinen Umständen rauskommt - da gibt's auch wieder eine Menge Vorschriften zu beachten.

Ich würde auch versuchen ob ich nicht irgendwo jemanden finde, der ihn einzeln hält und erfahren genug ist, den Hund sicher zu handhaben.
Bild

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Do 23. Apr 2015, 11:43

Irgendwie ist mir klar, dass es hier aktuell nicht geht. Irgendwann ist es generell zu viel...auch wenn er kein Problemhund wäre sind drei Hunde und drei Katzen zu viel. Ich würde ihn auch sehr gerne bei einer netten Frau als Einzelhund sehen. Vielleicht kann er ja übergangsweise hier wohnen. Schwer. Sehr schwer. Voraussetzungen für gefährliche Hunde erfülle ich alle und kenne auch sämtliche Bedingungen und Vorschriften. Er käme mit gina glaube ich gut zurecht. Sie ist kein Streithammel. mit dem Pudel geht es definitiv nicht. Mit Hündinnen war er laut Halter immer noch viel entspannter als mit rüden. Sein bester Kumpel war ein unkastrierter rüde. Also auch da nicht generell Probleme. Das macht es so schwer.

*coookiie*
Rudelmitglied
Beiträge: 159
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *coookiie* » Do 23. Apr 2015, 12:16

Für mich ist der kritischste Punkt, dass er als Übersprungshandlung gegen den Menschen ging. Es war also nicht der Mensch der direkte Auslöser, sondern das Bellen eines Hundes. Er hat sich in der Situation nicht gegen den bellenden Hund (direkter Auslöser) gerichtet, sondern gegen den Menschen der ihn führte. Es nützt also nichts ihn von (bekannten) Auslösern fernzuhalten. Und es war ja kein Übersprungs-Schnappen, sondern wirklich ein verbeißen, was doch noch eine andere Nummer ist.

Auch die Situation mit dem Staff hört sich so an, als hätte es keinen direkten Grund (Futter, Spielzeug, Provokation oÄ) für den Angriff gegeben. Das macht das Management natürlich sehr schwer.
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 9. Jun 2015, 23:05

Hier mal ein update: am 01.05. War ich mit gina bei him und wir waren lange zusammen spazieren. Er ist der fröhliche aber immer noch sehr devote Clown der ne menge Spaß hatte mit uns. Kein schiefer Blick. Kein einziger. Am Ende lagen beide Hunde platt nebeneinander völlig entspannt. Aber ich habe eingesehen dass ich ihm nicht gerecht werden kann. Weder mit noch ohne Pudel. Es ergab sich aber, dass sein Pfleger in der Pension sich in ihn verguckt hat. Er versteht sich super mit seiner Hündin so dass sie nun langsam schauen ob er bei ihnen leben könnte. Das sieht im Augenblick sehr gut aus. Und ich bin erleichtert, dass er sein Leben nicht hinter Gittern verbringen muss. DAS wäre ein Alptraum für mich.

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2508
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Kräutergeist » Mi 10. Jun 2015, 13:28

Meine Daumen sind gedrückt! :daumenhoch: :daumenhoch:
Bild

**Steffi**
Benutzeravatar
Rudelmitglied
Beiträge: 200
Registriert: Do 12. Mär 2015, 20:00

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon **Steffi** » Mi 10. Jun 2015, 16:01

Meine auch :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:
Bild

*Geli
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 2745
Registriert: Di 10. Mär 2015, 18:01
Wohnort: Duisburg/NRW
Hunderasse(n): Altdeutscher Schäferhund ♀
Meine Hunde: Cheyenne *18.02.06
Kontaktdaten:

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *Geli » Do 11. Jun 2015, 17:42

Das hört sich ja gut an. Ich bin gespannt. :smile:
BildLG Geli mit Cheyenne
Bild
Hoffnung... ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht.

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 3. Nov 2015, 13:37

Hallo,

nach langer Zeit ein Update:

Der Pfleger in der Pension hatte ihn zusammen mit seiner kleineren Hündin. Er hat ihn mitgenommen nach Hause und auch tagsüber immer mit in der Pension. Leider ist diese Pension dazu übergegangen, ihn tagsüber auch in die Gruppe Hunde zu integrieren. Er ist kein Hund für eine Hundgruppe. Es ist ein Hund der aus der Szene kommt. Wie man den in eine Gruppe Pensionshunde stecken kann ist mir ein Rätsel. Es am wie es kommen musste, es gab einen Vorfall mit dem Hund des eigentlich neuen Halters und einen Vorfall mit einem intakten Cane Corso Rüden. Beim CC hatten beide Hunde Verletzungen. Wer angefangen hat kann keiner sagen, hat man wohl grad nicht hingeschaut. :schreck:

Ich bin fassungslos, ich war vor zwei Wochen dort, war mit ihm gassi. Er hatte zwei dicke Beulen am Hals, diese wurden inzwischen aufgemacht und drainagen reingelegt. Er tut mir nur leid. Ich bin wieder da wo ich im April war. Gartenhütte, nachts rein mit Maulkorb oder in die Box, besser als in der Pension. Als Pflegestelle bis sich was besseres findet.

Derzeit mache ich mein Grundstück ausbruchsicher. Zaun wird morgen abgeholt, Helfer sind vorhanden. Zum Frühjahr gibt es die Hütte wenn er dann keine bessere Stelle hat. Ich will nur dass diese Oyssee für ihn vorbei ist. :shifty:

Er läuft jetzt mit Maulkorb in der Gruppe. Die machen den Hund so systematisch kaputt. Er lernt jetzt, er kann sich nicht mal wehren. Ich bin fix und alle. Ich weiß, ihr werdet sagen es passt nicht, ich sage, ich weiß, aber ich habe keine Wahl mehr. Er muss da raus. Im Dezember nehme ich drei Wochen frei, bis dahin muss der Zaun stehen und zwei Türen müssen im Og eingebaut werden. Alles nicht so das Gelbe vom Ei .... :shifty:

*Geli
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 2745
Registriert: Di 10. Mär 2015, 18:01
Wohnort: Duisburg/NRW
Hunderasse(n): Altdeutscher Schäferhund ♀
Meine Hunde: Cheyenne *18.02.06
Kontaktdaten:

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *Geli » Di 3. Nov 2015, 16:24

Sehr sehr schade. Ich versteh dich total Tatti :love: , denke aber, dass das keine gute Lösung ist. :confused:
BildLG Geli mit Cheyenne
Bild
Hoffnung... ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht.

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2508
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Kräutergeist » Di 3. Nov 2015, 16:53

Naja, aber vielleicht besser, wenn er ein Leben als Einzelhund im Garten mir ausreichend Menschenkontakt und Beschäftigung hat, als wenn er da in der Hundegruppe in die er ja offensichtlich nicht gehört entgültig kaputt geht...
Ich meine, was willst du denn sonst machen? Einschläfern? Das könnte zumindest ich mit meinem Gewissen auch nicht vereinbaren, er ist ja wohl nun kein unberechenbarer Killer, er braucht nur wen mit Erfahrung und Verantwortungsbewusstsein etc. der ihn eben einzeln hält und aufpasst, dass er nichts "anstellen" kann.
Wenn er jetzt vollkommen unkontrollierbar wäre und alles angeht was sich bewegt, dann sähe das sicher anders aus. Aber ich denke er könnte ein würdiges Leben haben, bei jemanden der sich eben auskennt und vielleicht etwas ab wohnt.
Bild

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 3. Nov 2015, 19:46

Bilder aus Mai:

Bild

Bild

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 3. Nov 2015, 19:51

Ein Bild aus Mai und eins von der Pension. Die Begeisterung über den Welpen steht im ja ins Gesicht geschrieben :

Bild

Bild

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 3. Nov 2015, 19:58

So und die aktuellen Bilder wo man einen kreuzunglücklichen Hund sieht wie ich finde. Er war wieder schreckhaft, wich schnellen Bewegungen aus, war nur geduckt. Ich könnte nur heulen.

Bild

Bild

ich weiß nicht warum die Bilder gedreht sind vielleicht kann das wer reparieren. Mein tablet ist doof.

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 3. Nov 2015, 20:19

Er soll wieder so aussehen :

Http://up.picr.de/23601230ov.jpg



Er ist kein Killer aber auch kein Hund den man ungesichert im Rudel laufen lassen kann. Er wird hier zur Ruhe kommen können. Er bekommt Rückzugsmöglichkeiten in Form von Boxen und wenn ER im Frühjahr noch hier ist ein Gartenhaus mit Freilauf für schönes Wetter. Es wird ein Einzelplatz gesucht. Ohne Hunde.

Mecki
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 99
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:16

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Mecki » Mi 4. Nov 2015, 09:42

So eine traurige Geschichte... :weinen:

Ich hoffe, er findet jetzt endlich den Platz, wo man ihm gerecht wird.
Bild

Stinkihuendchen
Forums-Welpe
Beiträge: 43
Registriert: Do 2. Apr 2015, 13:33

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Stinkihuendchen » Di 17. Nov 2015, 13:29

Es gibt wohl sehr nette Leute die sich für ihn interessieren. Bitte Daumen drücken. :smile:

Victor

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon Victor » Di 17. Nov 2015, 16:26

Sind feste gedrückt :daumenhoch:
Halte uns bitte auf dem Laufenden :love:

*Geli
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 2745
Registriert: Di 10. Mär 2015, 18:01
Wohnort: Duisburg/NRW
Hunderasse(n): Altdeutscher Schäferhund ♀
Meine Hunde: Cheyenne *18.02.06
Kontaktdaten:

Re: Pitbull mit Vorgeschichte

Beitragvon *Geli » Di 17. Nov 2015, 20:34

:klatsch: Und wie gern ich da drücke!! :daumdrueck: :daumdrueck: :daumdrueck: :daumdrueck: :daumdrueck:
BildLG Geli mit Cheyenne
Bild
Hoffnung... ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht.


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Der tut was! - Aggression“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron