Partner von

Moony hat was getut


Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mi 5. Aug 2015, 12:17

Hallo zusammen,

ich bin noch ganz neben mir... :sick:
Moony ist gestern aus unserem Garten ausgebrochen und hat einen Yorkie gepackt und geschüttelt.
Leider hab ich es selber nicht gesehen und muss mich auf die Aussage des Yorkiehalters verlassen.

Jedoch hatte der Knirps ein kleines Loch am Hals, wohl von Moony's Zahn. :thumbsdown:

Zur Vorgeschichte:
Es handelt sich um zwei Yorkies, von denen Moony als Welpe mal gebissen wurde.
Die beiden sind, sagen wir mal, echt aggro und bellen IMMER voll aggressiv, wenn sie an der Leine sind.
Moony hat eigentlich immer recht ruhig reagiert, aber in letzter Zeit hat sie auch mal zurück gebellt
und ne Bürste gemacht, wenn die beiden bei uns am Zaun vorbeikamen. Und das hat sich jetzt gesteigert.
(ich weiß nciht, ob ich das schon mal erzählt habe?)
Wenn ich sie erwischt habe, konnte ich sie auch gut beruhigen, aber manchmal war sie auch allein im Garten und dann hat sie sich da wohl echt reingesteigert. :huh:

Ja, und anscheinend hat sie schon öfter versucht durch den Zaun zu kommen.
Wir haben gestern diverse Stellen in unserem Maschendrahtzaun entdeckt, die etwas verbeult waren... :brood:

Auf jeden Fall ist sie auf dei beiden nicht mehr gut zu sprechen. Wenn wir uns draußen treffen und alle ohne Leine sind, ist auch alles gut.
Da führen sich dei beiden auch nciht so auf.
Im Prinzip haben die beiden mit allen Nachbarshunden ein Problem, aber nun ist es eben leider Moony gewesen, die mal zurückgeschlagen hat.

Wir werden die TA Rechnung übernehmen, ist ja klar.
Sonst geht es dem Knirps aber wieder gut. Jedenfalls konnte er mich schon wieder ankeifen als ich ihn besucht habe.

Was mach ich denn jetzt?
Ich werde Moony jetzt auf jeden Fall nciht mehr ohne Aufsicht im Garten lassen und wir sichern den Zaun gegen mögliche Ausbrüche.
Aber ich möchte nicht, dass sie sich so reinsteigert, wenn die beiden Kampfzwerge wieder vorbeikommen.
Wie kann ich sie denn effektiv unterbrechen, wenn sie dann austickt und die beiden am Zaun verbellt?
Wäre ein Sichtschutz sinnvoll?
LG Schlundi
Bild

RudiMentaer
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1214
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:57
Wohnort: Ba.-Wü.
Hunderasse(n): Dobermann-DSH-TPLO-Mix
Meine Hunde: Tyron

Re: Moony hat was getut

Beitragvon RudiMentaer » Mi 5. Aug 2015, 12:46

Ein Sichtschutz bringt nichts. Denn dann brauchst du auch einen Lärmschutz und einen Geruchsschutz, wenn sie wirklich nichts mitkriegen soll. :mrgreen:

Grundsätzlich benötigst du natürlich klare Abbruchkommandos, die sie befolgen muss. Bei mir funktioniert das nur, wenn ich die Kommandos mechanisch unterstütze.
Nein, das bedeutet natürlich nicht, dass ich meinen Hund verprügle. Aber ich schiebe ihn von der Seite an und bringe ihn damit aus dem Gleichgewicht, so dass er mich anschaut.
Andere provozieren das mit Krach, in dem sie Blechbüchsen auf den Boden schmeißen oder den Hund nass spritzen und ähnliches... Ich (Mann!) lang halt hin, fertig. :smoking:
Der erste Schritt ist immer, dass DU die Aufmerksamkeit bekommst. Und das ist immer zuerst der Blickkontakt.

Da du sie ja aber jetzt schon beruhigen kannst, sofern du dabei bist, ist das ja aber vermutlich eher weniger das Problem.

Ich werde Moony jetzt auf jeden Fall nciht mehr ohne Aufsicht im Garten lassen und wir sichern den Zaun gegen mögliche Ausbrüche.

Das ist sicher vernünftig.
Denn ihr etwas anzuerziehen, wie sie sich verhalten soll, wenn du nicht dabei bist, kannst du nahezu vergessen. Ich kenne remote-fähige PCs aber keine remote-fähigen Hunde. Abgesehen von irgendwelchen Zirkusnummern. :mrgreen:
Bild

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mi 5. Aug 2015, 13:29

Naja, ich kann sie schon wieder herunterholen, aber es dauert immer länger.
Denn sie rennt am Zaun entlang wie bekloppt, wenn sie die beiden hört. Schon von weitem...
Da erwisch ich sie erstmal nciht gleich.

Beim Spazieren gehen haben wir eine Kette mit der ich klingel, wenn sie wieder herkommen soll.
Die haben wir am Anfang öfter mal geworfen, wenn sie stiften gehen wollte.
Jetzt reicht nur das GEräusch, dann kommt sie wieder.

Evtl. probier ich das mal. Mechanische Unterstützung. Genau.
LG Schlundi
Bild

RudiMentaer
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1214
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:57
Wohnort: Ba.-Wü.
Hunderasse(n): Dobermann-DSH-TPLO-Mix
Meine Hunde: Tyron

Re: Moony hat was getut

Beitragvon RudiMentaer » Mi 5. Aug 2015, 14:31

Ursächlich ist natürlich das Revierverhalten. Das ist bei meinem Hund ähnlich.
Aus meiner Sicht bekommt man das als Normalsterblicher von seinem Hund aber nicht weg. Da gibt es keine 50 Trainer in Deutschland, die das mit einem vertretbaren Aufwand hinkriegen würden. Da lege ich mich fest.
Bild

Victor

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Victor » Mi 5. Aug 2015, 16:29

RudiMentaer hat geschrieben:Ursächlich ist natürlich das Revierverhalten.

...und das sie wahrscheinlich dieses unglaubliche Gezeter tierisch nervt :hau:
Ihren Standpunkt hat Moony ja jetzt klar gemacht. :peitsche:
Ausbruchsicherer Zaun und gut ists.

Mia
Benutzeravatar
Blindenführhund
Beiträge: 572
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:11
Wohnort: Grafschaft Bentheim
Hunderasse(n): Collie
Meine Hunde: Mia

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Mia » Mi 5. Aug 2015, 18:04

Victor hat geschrieben:Ihren Standpunkt hat Moony ja jetzt klar gemacht. :peitsche:

Ich denke, das war schon etwas mehr als nur "Standpunkt klar machen".
Wenn Mia ihren Standpunkt klar macht, dann ist das zwar recht beeindruckend, aber das Gegenüber trägt dabei nichtmal einen Kratzer davon.

Schlundi hat geschrieben:Was mach ich denn jetzt?

Im Grunde kannst du sowas nur durch Gehorsam verhindern.
Und lass dich durch den Vorfall nicht verunsichern (ich weiß, leichter gesagt als getan). Wenn du verunsichert bist verunsicherst du Moony, und ein unsicherer Hund mit der Tendenz nach vorne zu gehen ist bei Hundebegegnungen nie gut.
Bild
aka Graefin

Victor

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Victor » Mi 5. Aug 2015, 18:34

Mia hat geschrieben:Wenn Mia ihren Standpunkt klar macht, dann ist das zwar recht beeindruckend, aber das Gegenüber trägt dabei nichtmal einen Kratzer davon.

Dann hat Mia wohl einen anderen Standpunkt als Moony :lachen:

Das Thema mit der Unsicherheit sehe ich genau so :wink:

trini
Blindenführhund
Beiträge: 509
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Moony hat was getut

Beitragvon trini » Mi 5. Aug 2015, 21:20

Hallo Schlundi,

ich kann nachvollziehen, wie Du Dich fuehlst. Das Loch wird eher durch einen bloeden Zufall oder das Zurueckreissen des Yorkis entstanden sein. Wenn sie ihn ernsthaft haette verletzen wollen, waere es bei dem Groessen- und Gewichtsunterschied anders ausgegangen.

Bei uns ist Regel Nr. 1: kein Hund ist unbeaufsichtigt im Garten.

Mal eine ganz andere Meinung zum Territorialverhalten habe ich hier gefunden: blog.forsthaus-melzethin.de im April. Nicht ganz so abwegig.

LG
Martina

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mi 5. Aug 2015, 22:20

Hallo Trini,

ich bin nicht bei facebook.
Ich glaube, ich kann da nicht alles sehen.
Jedenfalls habe ich nix zu Territorialverhalten gefunden.
(evtl bin ich a zu bleed :vulcan: ) :lachen:

Also, wir lassen sie auch nicht mehr alleine raus.
Heute war weit und breit kein Yorki zu sehen, geschweige denn zu hören...

Von unserem Superzaun mach ich morgen mal paar Bilder...

Ich hoffe, ich bin nicht verunsichert. ALso, bei anderen Hunden ist alles gut, denn da sind solche Kläffvorfälle noch nicht vorgekommen.
Ich muss das mal filmen, wei die zwei durchdrehen, wenn sie auf andere Hunde treffen oder auf andere Menschen oder auf Sachen, die vorher so nicht da waren.
(wie gemein)
Ich versuche möglichst cool zu bleiben, wenn wir nächstes Mal auf die beiden treffen.
:smoking:
LG Schlundi
Bild

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Di 11. Aug 2015, 22:31

Hab mal unsere Zaunsicherung fotofiert:

Das ist ganz vorne am Eck, da steht sie eigentlich nur und guckt.
Bild

Hier am Weg entlang
Bild

Da sieht man das Loch, dass sie in den Maschendraht gerissen hat. :staun:
Bild

Und hier die Unschuld vom Lande im Gefängnis
Bild
LG Schlundi
Bild

RudiMentaer
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1214
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:57
Wohnort: Ba.-Wü.
Hunderasse(n): Dobermann-DSH-TPLO-Mix
Meine Hunde: Tyron

Re: Moony hat was getut

Beitragvon RudiMentaer » Mi 12. Aug 2015, 07:22

Moony in Guantanamo. :cry:
Bild

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Kräutergeist » Mi 12. Aug 2015, 10:33

Nicht schön so, aber was will man machen?
Will man "untätig rumhocken und es ignorieten"? Dann hat man sicher schnell Ärger. Du weißt doch wie manche Menschen so sind. "Die hat voll den aggressiven Hund, der hätte meinen Yorkie fast zerfleischt! Und was macht die jetzt, dass nix mehr passieren kann?! Nichts! Total verantwortungslos!" etc.pp.

Ansonsten:
Wenn die mit den beiden als Welpe mal schlechte Erfahrungen gemacht hat - die wurde ja gebissen, wenn ich das richtig gelesen habe? - wundert es mich nicht, dass sie eher unleidlich reagiert. Sowas setzt sich schnell fest im Hundehirn. Dass sie natürlich durch den Zaun geht ist ein Ding, aber wer weiß wie es gewesen ist. Warst ja nicht bei.
Ich muss aber auch sagen, wenn Moony wirklich Beschädigungsabsicht gehabt hätte, dann wäre es das gewesen mit dem Yorkie. Mal ehrlich, ein Happs und der ist weg. Ich schätze wirklich, dass sie ob des Gebarens der beiden - du meintest ja, sie sind recht "aggro" - die Schnauze voll hatte. Ist eben kein Welpe mehr die Moony. Wied eben dann doch erwachsen und da sagt man anderen Hunden schon mal die Meinung.
Bild

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mi 12. Aug 2015, 11:00

Also, supertoll sieht das jetzt nicht aus, aber es ist auf jeden Fall recht effektiv.
Sie kommt nicht mehr durch und bei der letzten Zaunbegegnung ist sie zwar wie ein aufgescheuchtes Huhn rumgerannt :huah:
und hat die fette Bürste gemacht und wieder so colliemäßig gesungen... :vulcan:

Aber sie hat nur mal kurz versucht durch den Zaun zu gehen (geht ja nimmer)
Die zwei Yorkies waren echt ruhig, ganz erstaunlich.
Die Besitzerin hat gesagt, er will jetzt immer möglichst schnell bei uns vorbei. Sonst geht es ihm aber gut.
Von weitem ist er noch frech... :rolleyes:
Mal sehen, wie lange das anhält...

Ja, sie wird erwachsen, so kann man das sagen.
:smile:
LG Schlundi
Bild

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Kräutergeist » Mi 12. Aug 2015, 13:29

N'ja ich kenn sowas.
Der Große von neu Freundin hat auch mal ordentlich einen der ansässigen Hofhunde vermöbelt, weil der immer frech wurde. Dann war Ruhe.
Bild

trini
Blindenführhund
Beiträge: 509
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Moony hat was getut

Beitragvon trini » Mi 12. Aug 2015, 16:51

@Schlundi

Ist kein Facebook-Link, da bin ich naemlich auch nicht. :love: Nur ein ganz normaler Blog. Habe bei dem langen Namen natuerlich Schreibfehler reingebracht. Richtig heisst der Link: blog.forsthaus-metzelthin.de .

Im Archiv April gibt es einen Artikel "Normalverhalten - Problemverhalten", in dem es um Revierverhalten geht. Ich finde die Sicht mal ganz erfrischend. Und bei uns ist Revierverhalten - im normalen Mass - auch durchaus erwuenscht.

LG
Martina

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Do 13. Aug 2015, 10:55

Hallo Martina,

ok, danke! Ich schau es mir mal an. :smile:
LG Schlundi
Bild

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1138
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Moony hat was getut

Beitragvon ameise » So 16. Aug 2015, 23:04

Ehrlich gesagt wundert es mich nicht dass Moony sich da mal einen von den Yorkies geschnappt hat. Zuerst wurde sie mal von einem gebissen und dann kommt dazu, dass die sehr häufig vorbeikommen und Moony quasi auf Hündchen Art den Stinkefinger zeigen und sich ins Fäustchen lachen, weil sie sich in Sicherheit wähnen...
Jetzt sind sie sich nicht mehr sicher dass Moony hinter dem Zaun bleibt und daher vielleicht ein bisschen "häbiger".

Dass der Zwerg ein kleines Loch davon getragen hat ist natürlich blöd gelaufen, aber ich denke auch dass das eher passiert ist als die Hundehalter ihren Yorkie wegzog, denn wenn Moony ernst machen wollen hätte, wäre es aus gewesen für den Zwerg.

Bei uns in der Nachbarschaft gibt es auch so ein giftiges Yorkie-Exemplar, welches ein jenseits Theater vollführt wenn wir an dessen Garten vorbeilaufen. Der Yorkie darf aber auch nie Gassi gehen... Elvis guckt eigentlich immer eher gelangweilt und geht halt weiter. Würde der Yorkie jeden Tag so ein Theater vor seinem Revier vollführen, bin ich mir aber auch nicht sicher ob Elvis da so locker bleiben würde...

Elvis wurde schon zweimal von anderen Hunden gebissen obwohl er nichts gemacht hatte außer dastehen und schnuppern. Beim einem dritten Vorfall konnte ich es gerade noch verhindern weil ich gut beobachtet und sofort eingegriffen habe.
Eine Zeit lang war Elvis danach dann auch von der Stimme und Körpersprache her bei Begegnungen mit anderen Hunden an der Leine sehr aggressiv. Ich hatte dann immer eine Wasserspritzflasche dabei und spritze ihn nass. Das holte ihn ganz schnell runter. Nach kurzer Zeit reichte es ihm die Wasserflasche nur zu zeigen wenn ein anderer Hund in Sicht war und inzwischen klappen alle Begegnungen reibungslos.
Bei dem dritten Vorfall hatte ich die Flasche auch dabei und spritzte den angreifenden Hund an, der dann sofort abliess. - Also auch zum Schutz vom eigenen Hund ne gute Lösung.
Alle 3 Hunde die auf Elvis losgingen waren welche, die schon mehrfach andere gebissen oder gepackt hatten - nur wusste ich das leider nicht und die Besitzer dieser Hunde sagten vorher alle "wie alt ist er denn? Ach mit so jungen Hunden kann er gut"... von wegen... hinterher erfuhr ich dann von anderen "zu mir hat sie gesagt der mag keine Rüden..."
Muss man nicht verstehen.

Elvis hätte also allen Grund zumindest älteren Rüden gegenüber aggressiv zu sein, aber wir haben es auch wieder gut hingekriegt und er kommt mit jedem Hund aus. Er geht nicht mehr nach vorne, obwohl er echt ne Weile richtig heftig in der Leine hing wenn ein Hund entgegen kam!
Du musst sicher auftreten und dir nicht zu viele Gedanken machen, dann wird das wieder.
Und auf alle Fälle ein Abbruchsignal trainieren - bei uns klappt es mit der Hochfrequenz-Hundepfeife ganz gut. Er macht auf dem Absatz kehrt wenn ich die benutze - sogar wenn er einem Vogel hinterherrennen will!

Also mach dir keinen Kopf - deine Moony ist deswegen noch lange kein aggressiver Hund.

LG Ameise

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mo 17. Aug 2015, 10:40

Hallo Ameise,

ich denke auch nicht dass Moony aggressiv ist, sie verhält sich ja bis jetzt bei allen andern Hunden ganz normal.
Und Begenungen am Zaun sind jetzt auch schon ruhiger.
Ich habe meine Kette mit der ich klingele, da reagiert sie schon gut drauf. Wenn sie sich zu arg reinsteigert hab ich die jetzt auch manchmal geworfen, das hilft auch gut.
Das mit dem Wasser hört sich ja auch effektiv an.
Mal gucken. Das behalte ich mal in der Hinterhand. :smile:
LG Schlundi
Bild

**Steffi**
Benutzeravatar
Rudelmitglied
Beiträge: 200
Registriert: Do 12. Mär 2015, 20:00

Re: Moony hat was getut

Beitragvon **Steffi** » Fr 2. Okt 2015, 17:12

Wir mögen auch nicht alle Menschen :-).

Hätte Moony ein wirkliches Problem mit dem Yorkie gemacht und wäre "aggressiv" in die Seite reingegangen, hätte der Yorkie nicht nur einen Zaunabdruck. So ein Abdruck kann übrigens von jedem etwas wilderen Spiel kommen.Und zwischen den Beiden Rassen gibt es ja doch einen nicht zu unterschätzenden Größen bzw Gewichtsunterschied.

Bestes Beispiel:
Kira und eine ca 2 Jahre alter ca 5kg schwerer Schäfermixhündin (Kira hat 33kg, die Hündin dürfte min 38 kg haben) sind letzten Donnerstag in der HuSchu aneinander geraten (die Hündin ist bekannt als Problemhund und war einfach zu unhöflich zu Kira). Die Beiden haben sich ziemlich geprügelt und es endete damit, dass die Schäfermix Hündin unter der meinen lag und sich im Ohr verbiss. Sah alles extrem gefährlich aus (das Frauchen der Hündin wäre vor Angst fast gestorben). Es gab für Beide ein Unentschieden. Während Kira, die mit solchen Situationen schon Erfahrung hat, ihrer Gegnerin kein einziges Loch zugefügt hat, hat Kira ingesamt 3 Löcher und einen Cut. Aber das passiert halt einfach.

Was den Zaun angeht:
Versuch es mit Wasser oder schmeiß ihr mal den Schuh nach :-). :smile:
Bild

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Sa 3. Okt 2015, 21:10

Dann deponier ich mal paar Schlappen im Garten. :lachen:

Im Moment haben wir die beiden Yorkies schon lang nimmer gesehen.
Keine Ahnung, wo die sich rumtreiben. :gruebel:

Naja, mir nur recht. Moony hat dafür angefangen, die bösen Katzen aus unserem Garten zu vertreiben.
Das tut sie sehr lautstark und begeistert. :rolleyes:
Neulich saß der NAchbarskater dann auf unserem Weidenbaum. :blush:

Sonst benimmt sie sich aber echt vorbildlich mit anderen Hunden.
Ob groß oder klein, sie ist nett, macht nur manchmal ne Bürste, aber schlussendlich endet es immer mit einem Rennspiel, wenn der andere mitmacht. :smile:
LG Schlundi
Bild

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1138
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Moony hat was getut

Beitragvon ameise » So 4. Okt 2015, 08:38

:lachen: Collietypisch lautstark das Revier verteidigen tut mein Elvis auch. Sonst ist er zwar eher der Beagle aber die "Lautsprache" hat er vom Collie. ..
Nur verjagt er grundsätzlich die Vögel auf der Hecke. Wenn er in den Garten raus darf rennt und bellt er einmal die Hecke entlang bis alle Vögel auffliegen und wenn die sich dann vorne wieder niederlassen beginnt sein Spiel von vorn - bis alle Vögel beim Nachbarn auf dem Baum sitzen :rolleyes:

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Schlundi » Mi 7. Okt 2015, 10:07

Gestern musste ich fast etwas ärgern, aber nur kurz. :brood:

Habe gestern eine Frau mit ihrem 5monate alten Labradorjunghund getroffen. So ein stürmischer junger Mann. :love:
Echt knuddelig. Der hat ganz begeistert mit Moony gespielt und war auch recht stürmisch.
Auf jeden Fall habe ich mich dann mit der Frau unterhalten.
Die Hunde haben gespielt und irgendwann war es Moony wohl zu doll.
Auf jeden Fall hat sie den jungen Mann mal gerüffelt, weil er nicht aufhören wollte sie zu bedrängen.
Die Halterin meinte, ach schön, dass dem mal einer bescheid gibt. Also, alles ganz cool.

Naja und dann erzählt sie mir, dass die Haltern von zwei Yorkshire-Terriern ihr erzählt hätte, dass ihr Yorkshire von einem Hund (=Moony) gebissen worden sei und seit dem immer so bellt, wenn er andere Hunde trifft...
Hallo..!?! Erst seit dem... ja ne is klar! :rolleyes:

Sie meinte eben, dass ihrer auch schon die Krise kriegt, wenn er auf die beiden trifft.
Naja, da fällt mir nix mehr ein... :dozey:
LG Schlundi
Bild

Mecki
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 99
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:16

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Mecki » Mi 7. Okt 2015, 12:25

Tja, da versucht einer was schön zu reden... :sick:
Bild

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1138
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Moony hat was getut

Beitragvon ameise » Mi 7. Okt 2015, 20:56

Kommt mir bekannt vor.
Hier gibt es auch so HH die richtige "A...-Hunde" haben und dann noch Rum erzählen dass ihr Hund immer das Opfer wäre oder eben irgendwer anders schuld ist, dass ihr Hund sich so benimmt...
Das schöne ist, dass fast jeder recht schnell mitkriegt, dass die nix drauf haben und vor der eigenen Tür kehren sollten...
Also mach dir nix draus.

LG Ameise

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Moony hat was getut

Beitragvon Kräutergeist » Do 8. Okt 2015, 07:59

Fast so schön wie die "Das klären die schon untereinander"-Hundehalter. Bis mal einer kommt gegen den der eigene Hund abstinkt/abstinken würde, dann finden die das plötzlich gar nicht mehr gut.
Bild


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Der tut was! - Aggression“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast