Partner von

Geschlechter im Rudel

Erfahrungen/Probleme von Mehrhundehaltern

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Geschlechter im Rudel

Beitragvon Flöckchen » Sa 5. Sep 2015, 17:59

Hallo ihr lieben,

Mein Schatz und ich wollen ja zukünftig einen weiteren Hund zum jetzigen ins Haus holen und da stellt sich uns die Frage: Welches Geschlecht?

Mein Hund ist fast 6 Jahre alt und ein intakter Rüde. Er ist durchaus ziemlich dominant und ich bin mir nicht sicher ob es bei einem weiteren Rüden nicht vielleicht zu Problem kommen würde?... Bei einer Hündin müsste er allerdings kastriert werden, da ich sie nicht zuverlässig trennen kann, was mir etwas widerstrebt...

Was für Erfahrungen habt ihr bezüglich selbem Geschlecht im Rudel gesammelt? Würdet ihr Rüde und Hündin bevorzugen?

Gerne Tipps, Erfahrungen und Infos!

LG
Flöckchen

Tarik

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon Tarik » So 6. Sep 2015, 08:02

Hallo Flöckchen,

hier hat es schon alle Konstellationen gegeben.
Die besten Erfahrungen habe ich mit mehreren intakten Rüden und mit intakten Hündinnen und intakten Rüden gemacht.

Aber viel wichtiger als das Geschlecht ist, das die Hunde zusammen passen und sich "riechen" können.

Aber was meinst du denn mit "er ist dominant"?
Dominanz ist immer nur situativ, deshalb gibt es keine durchweg "dominanten" Hunde

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon Flöckchen » So 6. Sep 2015, 09:51

Hallo Tarik,

Naja was heißt Dominanz. Er ist für knapp 3 Jahre mit einem Shiba aufgewachsen der klar machen wollte, dass er hier der Chef ist. Inuki ließ sich das nicht gefallen, da er sichtlich überlegen war und deswegen kam es ab und an zu auseinander setzungen wo ich dann zwischne gehen musste.

Also glaubst du schon, dass zwei intakte Rüden durchaus machbar sind? Ob sie sich Riechen können ist schwierig raus zu finden, wenn ein Welpe dazu kommt.

*coookiie*
Rudelmitglied
Beiträge: 160
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon *coookiie* » So 6. Sep 2015, 11:08

Klar sind 2 intakte Rüden problemlos machbar. Zumindest solange nicht einer davon absolut unverträglich ist. Selbst dann, wäre es mit einem Welpen vermutlich möglich.

Was du mit dominant meinst verstehe ich auch nciht. Es gibt durchaus echt "dominante" Hunde, da bräuchtest du dir dann noch viel weniger Sorgen machen, diese Hunde müssen nicht kämpfen um ihre Position deutlich zu machen. Der Welpe würde sich dann also sowieso freiwillig und problemlos eingliedern.

Mein verstorbener Rüde war so ein Hund, da gab es nie Streit, mit garkeinen anderen Hunden, egal welches Geschlecht. Selbst als unverträglich geltende Rüden haben sich mit ihm vertragen.
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Tarik

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon Tarik » So 6. Sep 2015, 12:00

*coookiie*, kann es sein, dass du evtl hier den Begriff "souverän" mit "dominant" verwechselst?


Gerade bei Rüden handelt es sich meist um sog. "Show"Rangeleien, die gehen mit sehr viel Geräuschen einher, ich würde mir eher Sorgen machen, wenn alles recht leise von statten geht.

Wenn Jungspunde erwachsen werden, gibt es immer einen mehr oder weniger großen Aufstand. Das ist aber ganz normal und gehört dazu.
Dazu gehört aber auch, dass sie mit ihren Hormonen lernen umzugehen.
Das ist eigentlich wie bei den Menschen auch, der Teenager kann sich oft selbst nicht leiden.. aber das gibt sich, wenn sich die Hormone etwas eingespielt haben.
So ist es auch bei intakten Rüden. Am Anfang sind die Rüden total oben draus, die meisten heulen nach einer gewissen Zeit nicht mehr und fressen ganz normal. So sind meine Erfahrungen....


@Flöckchen
Die intakten Rüden waren hier schon immer die allerbesten Freunde, obwohl alle unterschiedlichen Alters waren.
Auch Welpen kamen dazu, am Anfang sind die erwachsenen Hunde eher etwas genervt, als dass sie sich freuen über den neuen Kameraden und verhalten sich eigentlich etwas ablehnend

Wie reagiert denn dein Rüde auf Welpen?
Habt ihr da schon Erfahrungen gesammelt?
Du wirst es wohl schon wissen, aber ich schreibe es mal dazu: Welpenschutz hätte er nicht, den gibt es nur in einem wirklichen Familienverband

*coookiie*
Rudelmitglied
Beiträge: 160
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon *coookiie* » So 6. Sep 2015, 12:27

Wortklauberei :smile:
Ich meine jene Hunde, die immer cool sind, die jede Situation mit Gelassenheit lösen, die nie aggressiv sind, die Respekt ausstrahlen ohne diesen aktiv einzufordern, die automatisch und ohne aktives zutun als "Rudelführer" erkannt und angenommen werden, die ihre Position aber niemals ausnützen, die großzügig und tolerant mit Artgenossen umgehen...
Diese Hunde gibt es, zwar selten, aber doch. Und diese Hunde könnte man auch "dominant" nennen, weil sie jede Situation für sich entscheiden könnten, wenn sie es denn wollten. :smile: Mein Rüde hat zB Spielzeug meistens den anderen überlassen, weil es für ihn wenig Priorität hatte. Wenn er es aber haben wollte, hat er es sich einfach genommen, das hat dann keiner in Frage gestellt. Er hat auch jeden auf seinem Platz schlafen lassen. Wenn er sich aber hinlegen wollte, sind die anderen von selbst verschwunden. Die anderen Hunde hätten ihm jederzeit ihren Futternapf überlassen, er hat sie aber immer fressen lassen.
"Souverän" sind diese Hunde auch, aber nicht nur. Es gibt auch souveräne Hunde die nicht diese Führungsqualitäten mitbringen. Wortklauberei, versteht man was ich meine? :smile:

Oft werden unverträgliche und aggressive Hunde fälschlicherweise als dominant bezeichnet, diese sind aber meistens das Gegenteil davon.
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Tarik

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon Tarik » So 6. Sep 2015, 12:45

*coookiie* hat geschrieben:Wortklauberei :smile:

Ach so.. dann meinen wir das gleiche.
Bin ja noch recht neu hier und weiß daher über den Gebrauch der Begrifflichkeiten hier im Forum noch nicht bescheid.

So eine Hündin hatte ich auch mal... "schwärm"

*coookiie*
Rudelmitglied
Beiträge: 160
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon *coookiie* » So 6. Sep 2015, 19:13

Flöckchen, wie ist denn dein Rüde mit Welpen bzw. Junghunden und erwachsenen Rüden?
Wenn er da problemlos ist, würde ich mir keine Sorgen machen.

Mein Rüde hat seinen "kleinen Bruder" im Junghundealter ein paar Mal angeschnautzt und ab dann waren sie die besten Freunde.

Ich halte es für wichtig, sofern die Hunde "sauber" im Kopf sind, dass man die Hunde auch mal machen lässt. Wenn man immer in der ersten Sekunde trennt, geht da die Spannung nie raus. Als Sam jung war haben wir uns auch manchmal gefürchtet, dass Zes ihn bei einer Zurechtweisung verletzen könnte, gebrüllt hat er ja schon manchmal recht beeindruckend. Das schlimmste war ein winziger Kratzer, da hat man gesehen, dass es ein Versehen war :smile:
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Re: Geschlechter im Rudel

Beitragvon Flöckchen » Mo 7. Sep 2015, 14:29

Also das ist immer unterschiedlich. Inuki war vor ca. 6 Wochen mit dem Welpen von dem Onkel meines Freundes zusammen im Garten. Der kleine hat Inuki angehimmelt und Inuki hat ihn eigentlich nicht viel wahr genommen. Er ist zwar mit ihm ein bisschen hin und her gerannt war aber eben mehr auf mich fixiert oder aufs Toben :). Bei erwachsenen Hunden kommt es immer drauf an. Draußen bellt Inuki jeden an, aber tatsächlich eher als Spielaufforderung, er geht direkt wedelnd in die Position nach unten und will halt spielen. Selten, wenn der andere Hund auch aggressiv reagiert, dann ist Inuki auch nicht gerade erfreut. Es gibt auch eine Hunderasse, die er seit einem Vorfall zwecks Dominanz nicht leiden kann. Mein Dicker war zwecks Arbeit immer 5 Tage am Stück in einer Hundepension und hat da wohl das Revier von einem Berner Sennenhund streitig gemacht, die kamen sich da schon in die Quere. War aber wirklich mehr Show als das wirklich was passiert ist, der ältere hat sich ergeben -> auf den Rücken geschmissen aber Inuki hat da immernoch viel Terz gemacht. Im nachhinein habe ich aber auch erfahren, dass die Frau bis zu 16 Hunde ALLEINE aufeinmal zu sich genommen hat, seit dem war Inuki nicht mehr da. Zur Zeit kommt er immer zum Tierheim und darf dort mit anderen spielen, da haben sie keine Unverträglichkeiten gemeldet und es viel jetzt auch nichts auf.


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Rudelverhalten“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast