Partner von

Trainingsangebote im Verein


Ayumi
Benutzeravatar
Blindenführhund
Beiträge: 712
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Ayumi » Di 10. Jan 2017, 12:46

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja in einem Hundeverein über den wir Agility machen. Zusätzlich gibt es 1x die Woche Schutzdienst...

Naja, Fakt ist: wir haben keine neuen Leute plus einige gehen, weil ihnen das Training nicht mehr zusagt oder der Hund zu alt wird. Bei uns direkt in die Gruppe können wir niemanden mehr aufnehmen - wir treffen uns einmal die Woche für 3-4 Stunden und sind dann mit all unseren Hunden sehr ausgelastet. Gruppe 2 geht es ähnlich - und in die 3. Gruppe will niemand.

Nachdem uns das bewusst geworden ist (und auch unser 1. Vorsitzender das einsieht) wollen und müssen wir einfach mehr machen. Wir bieten wieder einen Anfängerkurs an und werden diesen dann auch weiterführen dürfen. Bieten gezielten Junghunde- und Anfängeraufbau an.

Aaaaaaber... wir würden gerne mehr machen.
Was würde denn euch zB interessieren bzw reizen dann auch in einen Verein zu gehen?

Ich bilde mich aktuell in Richtung Rallye-O ein bisschen weiter, war jetzt auf Seminar und werde mich da auch noch weiter umsehen. Aber ich mache das halt auch noch neu - reicht das um interessierten Menschen diesen Sport etwas näher zu bringen?
Ich kann so die Grundlagen um eine gute Unterordnung ausbilden zu können und bin jetzt noch auf dem ein oder anderen Seminar. Aber reicht das?

Was wäre denn noch interessant?
Longieren? Trick Dogging?
Liebe Grüße

Svenja, Dylan & Joe
...Ex-It & Chessi für immer im Herzen :love:

Bild

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2430
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Terri_Lis_07 » Di 10. Jan 2017, 14:51

Wenn schon Agility und IPO existieren wäre sowas wie Turnierhundesport oder Mantrailing interessant und passend zum Rest.
Mit Nasenarbeit lockt man wieder eine andere Zielgruppe an ( zB die Jagdhundefraktion, da is sowas ideal, oder eben wenn manchen die Fährtenarbeit beim IPO zu eintönig oder so wird ).
Turnierhundesport lehnt sich dann so n bisschen an Obi und Agi an. Erscheint dann auch den Leuten geeignet die eine Alternative zum Agility suchen da der Hund beim Agi zu weit aufdrehen würde oder doch etwas unpassend gewählt wäre.
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Minze
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2223
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Baden Württemberg
Hunderasse(n): Cavalier, english setter und Weimaraner

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Minze » Di 10. Jan 2017, 17:47

Mich persönlich würden folgende Kurse (könnte natürlich auch in einem Kurs kombiniert werden) interessieren:
Junghunde
Ausbildung zum familienhund ( Stadt und Land Training)
Suchen und finden
Apportieren
Kreative Spaziergänge ( Beschäftigung, Übungen
Verhaltenskurs ( Hunde lesen. Mit spielen lassen und Situationen richtig einschätzen, wann abbrechen, wie bei Eskalationen dazwischen gehen)
Soziales Spiel mit trainingsspaziergang und uo Übungen
Zughundesport
Longieren
Kurse für erst Hundehalter
Do. it yourself gruppe( Hundezeug selber machen, von holz bis Stoff)
Kind und Hund
Kind mit Hund
Trickschule

Ich sage nicht das alles so umsetzbar ist, aber ich könnte mir vorstellen, das man so etwas exotisches wie do it yourself einmal im Monat schon umsetzen kann. Was gemacht wird hängt dann von den Leuten ab. Aber es gibt bestimmt einige die gerne in einer netten runde bei einen Kaffee und beim Plauschen ein Kuscheltiere nähen, ein Halsband Flechten oder Kekse backen möchten. Das hat dann was von einer Gemeinschaft.
Grundsätzlich muss man sich überlegen welche Zielgruppe erreicht werden soll und warum sie bisher nicht erreicht wurde. Viele bleiben ja bis zur welpenschule. Da ist alles dabei. Der Hippe Städter, die Familie, auch mal ein Jäger, der Single und der hundesportler. Den Jäger zu halten wird schwierig aber der Rest ist gut möglich. Nur darf es nicht nach alter Schuh riechen. Der Hippe möchte was neues und modernes. Longieren wäre sowas oder Spaziergänge mit Erziehung verbunden oder soziales Spiel klingt doch gut.
Die Familie dagegen möchte vielleicht das der älteste was mit dem Hund macht also Hunde mit Kinder Kurse. Die Mutti will aber auch Teil des ganzen sein und ist eh handwerklich zu begeistern, die würde bei dem do. it yourself Kurs mitgehen. Der Papa will aber was sportliches, der geht apportieren weil dann bringt Bello auch mal ein Bier.

Die jungen 20 jährigen haben sich ihren Wunsch nach einen Hund erfüllt. Ein süßer bunter Australian Shepherd, der geht in die trickschule weil der so schlau ist und das auch süß aussieht. Außerdem geht die einmal im Monat in do. it yourself um coole Halsbänder zu machen.

Der Sportler macht natürlich jeglichen Sport und würde sich auch über eine Canicross Gruppe freuen.

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2600
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Kräutergeist » Mi 11. Jan 2017, 07:32

Das ist schon echt umfangreich, da wird es schwer noch was zu finden :mrgreen:

Hundevorbereitungskurse vielleicht noch, dass man schon mal ein paar Grundkenntnisse in der Körpersprache etc. hat, wenn der Hund dann einzieht. So könntet ihr Leute an euch binden, die dann evtl. auch zum Erziehungskurs (Welpen, Junghunde, Fortgeschrittene) kommen.
Da kann man dann ja schon Grundlagen für andere Angebote einbauen. Soziales Spiel ginge, Grundlagen für Familienhunde kann man sicher auch früh anfangen - Stichwort Umweltsicherheit. Gruppengassi ginge vielleicht noch, wenn die Gruppen überschaubar bleiben, dann kann man da auch noch hier und da was üben.

Ja es wurde ja eigentlich schon alles gesagt.
Bild

Minze
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2223
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Baden Württemberg
Hunderasse(n): Cavalier, english setter und Weimaraner

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Minze » Mi 11. Jan 2017, 17:11

Noch ne idee

Erstellt doch ein Fragebogen für die welpenhalter.

Fragen zur Rasse (ich finde, das in Vereinen oft nur die schutzhunde und die Hütehunde angesprochen. Die vielen Retriever und die begleithunde eher nicht)

Wie sie ihren Hund beschäftigen möchten wenn er älter ist. Wie sie sich eine gute hundeschule vorstellen. Warum sie sich für diesen Verein entschieden haben und was sie noch los Werden möchten. Wie zufrieden sie sind.

Außerdem solltet ihr die Trainer beobachten und bei ihnen hospitieren. Anschließend reflektieren. Manchmal liegt es auch am Umgangston warum die Teilnehmer nicht mehr kommen. Das war zum Beispiel der Grund warum ich mich Gegen die welpenstunde entschieden habe und ab dem 5 Monat longieren ging. Der vorherige Trainer hat seine Arbeit it gemacht und war sehr freundlich. Die Nachfolgerin dagegen war sehr bestimmend und eher unfreundlich.

Bob
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1721
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 22:47
Wohnort: Birstein
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Ferret, Luk & Fly

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Bob » Mi 11. Jan 2017, 17:54

Ist schwer zu sagen, was bei euch gefragt ist.

Welpen/Junghunde finde ich immer wichtig und man kann sich gut Leute ran ziehen, die dann auch bleiben.
Dogdance
Tricks
Dummy
Fitness für ältere oder Handicap Hunde
Kurs für Alltagstauglichkeit
Beschäftigungs- Spaziergänge
Suchen, da gibt es ja viele Möglichkeiten. Zum Beispiel Geruchsunterscheidung.
Ich bin ja ein Clicker Fan.
Und überhaupt alles zum Thema Freizeitbeschäftigung.
Richtiges Obedience finde ich auch immer toll, da so vielfälltig

Dann könnte man noch Extra Themen 1 mal im Monat oder so anbieten.
Zum Beispiel, das besagte Hunde Sachen basteln. Da gibt es ja schon verschiedene Themen.
Erste Hilfe Hund, usw.


Da du ja Erfahrung in der Unterordnung hast, denke ich das dir für den Anfang ein Seminar für Rallye-O ausreichen könnte um es anzubieten.
Bild

Liebe Grüße Bettina mit tierischem Anhang

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2430
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Terri_Lis_07 » Mi 11. Jan 2017, 20:20

Was mir noch einfällt:

Bei der letzten Hund und Pferd hat man den Leuten JAD näher gezeigt. Ist so ne neuartige Mischung aus Agi und Dogdance.

Dann gibt es noch Hoopers. Das is dann ne Mischung aus Agi und longieren in schonender für die Gelenke da keine Sprünge, Slaloms ect vorhanden. Ebenfalls soll es wohl für die Agility Leute was anderes sein. Im Gegensatz zum Agi geht man da nicht mit durch den Parcours sondern muss den Hund von einem Standort aus durch den Parcours lozen.
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2600
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Kräutergeist » Mi 11. Jan 2017, 20:26

Was ist mit den Problemhunden? Habt ihr da einen Ansprechpartner?
Vielleicht so als "Notfallsprechstunde"?
Bild

Ayumi
Benutzeravatar
Blindenführhund
Beiträge: 712
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Ayumi » Do 12. Jan 2017, 11:47

Danke euch für eure Ideen :love: Da ist auf jeden Fall sehr viel interessantes dabei... ich trage das mal weiter, mal sehen wiebiel sich davon umsetzen lässt :smile:

Aber inwieweit sollten Trainer entsprechend geschult sein? Bzw. es braucht ja immer auch Leute, die entsprechend Ahnung haben.
Kommen Leute zu jemandem, der selbst noch nie eine Rallye-O Prüfung gelaufen ist? Wahrscheinlich macht es da Sinn erstmal selbst die ein oder andere Prüfung zu laufen?
Was für mich schwer ist, weil für Dilli das einfach nichts mehr ist und Joe ist noch viel zu jung - dauert ja mindestens noch ein halbes Jahr bis er überhaupt laufen dürfte.

Unser 1. Vorsitzender war bisher irgendwie das Problem. Wir (dh meine beste Freundin und ich) machen jedes Jahr einen Anfängerkurs - dürfen bzw durften den aber immer noch weiter machen und so sind die Leute danach eben in andere Vereine gegangen. Das ist jetzt aber endlich geklärt und ab diesem Jahr werden wir dann weiterführende Trainings und Kurse anbieten dürfen.
Liebe Grüße

Svenja, Dylan & Joe
...Ex-It & Chessi für immer im Herzen :love:

Bild

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2600
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Kräutergeist » Do 12. Jan 2017, 12:01

Natürlich sollte der Trainer entsprechend geschult sein.
Ich würde auch nicht zu jemandem in eine Mantrailing-Gruppe gehen, der mit seinem Hund noch nie einen Trail gegangen ist.
Bild

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2430
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Terri_Lis_07 » Do 12. Jan 2017, 12:16

Ich denke bei den ganzen Hubdesportarten kann man mindestens Seminare besuchen.
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Bob
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1721
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 22:47
Wohnort: Birstein
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Ferret, Luk & Fly

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Bob » Do 12. Jan 2017, 16:34

Ich finde es kommt drauf an um welche Sportart es sich handelt, wie viel der Trainer in der Richtung schon gemacht hat. Wenn ein Trainer insgesamt viel Erfahrung in der Hundeausbildung hat, tut er sich natürlich leichter, alles umzusetzen wie einer, der es komplett neu lernt.
Agility zum Beispiel ist was, wo der Trainer mehr eigene Erfahrung haben sollte. Bei Rally-O. reichen denke ich ein Seminar und entsprechende Vorkenntnissein der Ausbildung. Da müsste der Trainer für mich auch selbst keine Prüfungen mit seinem Hund gelaufen sein.
Bild

Liebe Grüße Bettina mit tierischem Anhang

Ayumi
Benutzeravatar
Blindenführhund
Beiträge: 712
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Ayumi » Sa 28. Jan 2017, 08:31

So, wir hatten gestern Jahreshauptversammlung (wie auch immer das passieren konnte - ich bin jetzt 2. Vorsitzende :staun:

Wir werden auf jeden Fall zwei weitere Gruppen für den Aufbau im agility anbieten - für Leute, die das 'richtig' machen wollen, denn aktuell gibt es zwei trainingsgruppen, die mehr oder weniger für sich sind und eine Hobbygruppe, in die man einfach niemanden stecken kann, der das 'ernsthaft' machen möchte.

Unsere TÄ wird longieren erstmal als Kurs anbieten und ich hab jemanden organisiert der bei uns im Verein mal so ein Schnupperseminar im RO geben kann. Grundsätzlich gibt es da den ein oder anderen den es interessiert (aktuell mindestens 8) - wir eignen uns das dann mal an und schauen ob wir das auch anbieten können.

Dazu wird es eine Mobility Gruppe geben - für junge Hunde fürs Körpergefühl, ältere Hunde, die kein AGI machen können/wollen/dürfen zur Beschäftigung.

Welpen würden wir gerne machen, haben aber aktuell keinen 'Zwischenplan' für den Übergang zwischen Welpen und weiterführenden Dingen. Da müssen wir mal sehen wie es weitergeht.
Liebe Grüße

Svenja, Dylan & Joe
...Ex-It & Chessi für immer im Herzen :love:

Bild

Ayumi
Benutzeravatar
Blindenführhund
Beiträge: 712
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Trainingsangebote im Verein

Beitragvon Ayumi » Do 30. Mär 2017, 22:17

Wir haben jetzt erstmal 6 Wochen lang einen Longier-Kurs - heute waren wir das erste mal und es hat echt Spaß gemacht :love:
Liebe Grüße

Svenja, Dylan & Joe
...Ex-It & Chessi für immer im Herzen :love:

Bild


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Damit der mal was tut - Sport/Agility“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast