Partner von

Was zum "Auffüttern" geben?


Ayumi
Benutzeravatar
Begleithund
Beiträge: 428
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Ayumi » Mi 26. Apr 2017, 13:49

Hallo ihr Lieben,

wir kämpfen aktuell ein bisschen mit dem Gewicht :rolleyes: Joe fasst sich für mich deutlich zu dünn an, obwohl er derzeit 3-4x am Tag Futter bekommt. Morgens und abends gibt es Trainer Natural, mittags nochmal 100g Platinum und meistens eine Hand von dem Trainer Natural. Macht mich aber nicht so glücklich... Barfen hab ich erstmal auf Eis gelegt bis wir halbwegs genug drauf haben.
Der "Output" ist okay, 2x am Tag ein Häufchen. Er scheint das meiste also auch zu verwerten.

Bei Dilli hab ich damals ein ähnliches "Problem" gehabt, allerdings war das allergiebedingt etwas schwierig.
Das einzige was wirklich ansetzt an Futter ist Platinum, aber das möchte ich eigentlich nicht als Alltagsfutter füttern. Weiß da jemand eine Alternative? Im Idealfall würde ich eigentlich gerne wieder weg von dem 3-4x täglich füttern. Verteilt auf 2x empfinde ich es einfach zuviel aufeinmal :confused:
Liebe Grüße

Svenja, Chessi, Dylan, Joe & Ex-It für immer im Herzen :love:

Bild

Rübe
Begleithund
Beiträge: 465
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 15:06
Wohnort: Bochum
Hunderasse(n): Malteser-Mix, Golden Retriever
Meine Hunde: Phoebe, Priya

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Rübe » Mi 26. Apr 2017, 15:07

Ich kenne dein Hauptfutter nicht und habe mir nur mal eben auf die Schnelle zwei Sorten angeschaut, bei denen der Fettgehalt bei 12,5% liegt. Ich an deiner Stelle würde für zum Zunehmen ein Futter mit einem höheren Fettgehalt wählen und die Menge füttern, die laut Hersteller empfohlen wird. Platinum als Leckerlie würde ich beibehalten und auch mal Quark oder Mascarpone geben.
Eine Alternative zum Platinum wäre vielleicht das Real Nature Wilderness.

Priya habe ich auf diese Weise innerhalb von 6 Wochen gut 1,5 kg angefüttert.
Liebe Grüße von Steffi mit Phoebe und Priya
Bild

ameise
Blindenführhund
Beiträge: 887
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon ameise » Mi 26. Apr 2017, 15:49

Wenn der Fettgehalt zu niedrig ist, kannst du auch einfach zusätzlich Kokosöl unters Futter mischen. Das beugt zusätzlich gegen Parasiten aller Art vor.
Was ich schonmal einer meiner Pflegehündinnen zugefüttert habe, war Kolostrum. Also die erste Milch, die nach der Geburt fließt. Das ist äußerst nahrhaft und aufbauend. Muss mal nachsehen wo ich das gekauft habe :gruebel:

Bob
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1577
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 22:47
Wohnort: Birstein
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Ferret, Luk & Fly

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Bob » Mi 26. Apr 2017, 20:44

Ich glaub junge Border neigen dazu, eher zu dünn zu sein. Warum meinst du das du ihn mit Trockenfutter besser aufgefüttert bekommst?
Ich würde auch den Fettgehalt erhöhen und obwohl ich auch gerne Getreide frei fütter, würde ich Kohlehydrate geben. Langsam angefangen auch reines Fett, Sahne usw.
Meine 3 verbrauchen, obwohl sie kastriert sind auch sehr viel und brauchen einiges mehr an Futter, als man eigentlich sagen würde. Allerdings sind sie auch viel unterwegs.
Bild

Liebe Grüße Bettina mit tierischem Anhang

Susan
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:59
Wohnort: Timbuktu
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Bonny geb. 24.01.2004-31.03.2017

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Susan » Mi 26. Apr 2017, 21:52

Ich würde mir mal das Real Nature Wilderness Pure Country Adult Huhn mit Fisch anschauen. Er benötigt wohl mehr als 15% Fett, von der Zusammensetzung ist das Trainer Natural auch nicht so dolle. Du könntest ihm auch Kartoffeln unters Futter mischen und Kokosöl. Scheinbar passt das aktuelle Futter einfach nicht für ihn.
Liebe Grüße Susan
Bild

Ayumi
Benutzeravatar
Begleithund
Beiträge: 428
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Ayumi » Mi 26. Apr 2017, 23:05

Ah danke euch :)
Das Trainer Natural fütter ich eigentlich 'nur' weil das Trainer Futter eins der wenigen Sorten ist die Dilli verträgt, daher hatte ich das auch für Joe probiert, weil er bei anderen Futtersorten Zuviel gemacht hat, dass ich den Eindruck hatte er verwertet gar nichts (Nature Line Oceanos zB) bzw anfing massiv Schei*e zu fressen (diverse Sorten Wolfsblut).

Im Idealfall ein futter ohne Kartoffel/Kartoffelmehl, weil Dilli da hochgradig drauf reagiert und ich da eiiiigentlich gerne vermeiden möchte dass da vielleicht mal ein Brocken in dem Rentner landet (Joe lässt sich gern mal ablenken und das nützt Dilli dann schon auch mal ... *hust* meistens krieg ich es vorher mit, aber... naja, wie das eben so ist ...)


Was das barfen angeht: Joe kann keine allzugroßen Portionen fressen ohne dass es ihm - ich weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll ^^ - 'im Magen liegt'.und ich weiß wie das damals bei Dilli war. Da mussten wir, bis er halbwegs genug hatte, auch eine Weile verzichten (aber er durfte eben auch keine Kartoffeln fressen und auch keine größeren Mengen an Getreide). Würde sicherlich auch irgendwie gehen aber da aktuell der Gefrierschrank streikt ist das grade auch keine Option.

Das Wilderness schaue ich mir auf jeden Fall mal an, Danke :)
Liebe Grüße

Svenja, Chessi, Dylan, Joe & Ex-It für immer im Herzen :love:

Bild

Susan
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:59
Wohnort: Timbuktu
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Bonny geb. 24.01.2004-31.03.2017

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Susan » Do 27. Apr 2017, 06:26

Schraube bis du ein anderes Futter gefunden hast den Fettgehalt bei Joe hoch. WIe gesagt, Kokosöl geht da gut. Bekommst du bei DM, Rossmann, Rewe usw. in Bio Qualität.
Liebe Grüße Susan
Bild

ameise
Blindenführhund
Beiträge: 887
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon ameise » Do 27. Apr 2017, 23:24

Elvis, der ja unsagbar viele Unverträglichkeiten hat, bekommt das von der THP empfohlene "VetConcept Lamb Pack" und seither passt alles!
VetConcept bietet auch gute telefonische Ernährungsberatung an - kostenlos.

Ich war am Anfang skeptisch was die Hochwertigkeit angeht - aber was nützt das hochwertigste Futter wenn der Hund es nicht verträgt? VetConcept ist super verträglich, sein Fell glänzt wieder, er riecht nicht mehr so streng, er hat zugenommen und wieder Normalgewicht und der Output ist auch viel weniger bzw. normal geworden.

*coookiie*
Junghund
Beiträge: 128
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 11:04
Meine Hunde: unvergessen...

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon *coookiie* » Fr 28. Apr 2017, 07:29

Unabhängig jetzt von eurer Situation (kenne seinen Zustand ja nicht): Es ist völlig normal, dass junge, aktive Hunde in diesem Alter sehr dünn sind. Das ist, solange sie gut bemuskelt sind, kein Grund zur Sorge und auch ok so. Das Gewicht kommt dann von selbst nach und nach. Natürlich nur, wenn das Futter gut vertragen wird etc.
Laura, mit Zes und Tia im Herzen...

Rübe
Begleithund
Beiträge: 465
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 15:06
Wohnort: Bochum
Hunderasse(n): Malteser-Mix, Golden Retriever
Meine Hunde: Phoebe, Priya

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Rübe » Sa 29. Apr 2017, 18:58

*coookiie* hat geschrieben:Unabhängig jetzt von eurer Situation (kenne seinen Zustand ja nicht): Es ist völlig normal, dass junge, aktive Hunde in diesem Alter sehr dünn sind. Das ist, solange sie gut bemuskelt sind, kein Grund zur Sorge und auch ok so. Das Gewicht kommt dann von selbst nach und nach. Natürlich nur, wenn das Futter gut vertragen wird etc.


Ich denke du hast Recht. Priya war im selben Alter wie Joe als sie so "spargelig" war und hat sich in der Zeit körperlich verändert (vor allem deutlich mehr Muskeln). Leider fing sie sich prompt einen Margen-Darm-Virus ein und verlor innerhalb von zwei Tagen nochmal 2kg an Gewicht. Sie muss wirklich schrecklich ausgesehen haben, denn es hat mich gefühlt jeder zweite auf der Straße darauf angesprochen, dass ich meinem Hund mehr zu essen geben soll. Wahrscheinlich hätte ich von ihrem damaligen Futter große Mengen füttern müssen, damit sie wieder zunimmt, aber stattdessen habe ich bei leicht erhöhter Futtermenge mit einem Futter, das einen höheren Fettgehalt hat, viel schneller "aufpäppeln" können.
Liebe Grüße von Steffi mit Phoebe und Priya
Bild

Ayumi
Benutzeravatar
Begleithund
Beiträge: 428
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Ayumi » Di 9. Mai 2017, 11:16

Ja, dass er sich noch auslegt und dann vermutlich auch das Futter anders verwertet ist mir klar :) Ich bin durch Dilli allerdings ein gebranntes Kind - der war auch immer sehr sehr dünn und dadurch, dass er ja oft mit Durchfall & Co zu kämpfen hatte, war das zeitweise echt kritisch. Deswegen bin ich da jetzt wohl so überfürsorglich ;)

Er bekommt jetzt aktuell mal etwas Kokosöl dazu, das findet er gut :D Ich will ja auch nicht, dass er dick wird ;) aber im Moment sieht es halt auch echt nicht schön aus.
Liebe Grüße

Svenja, Chessi, Dylan, Joe & Ex-It für immer im Herzen :love:

Bild

ameise
Blindenführhund
Beiträge: 887
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon ameise » Di 9. Mai 2017, 14:41

Das Kokosöl schadet sicher nicht! Es sorgt für ein schönes Fell und beugt Zecken und anderen ungebetenen Fellgästen vor

Ayumi
Benutzeravatar
Begleithund
Beiträge: 428
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 10:10
Wohnort: Mühltal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Ayumi » Do 8. Jun 2017, 10:37

So, er bekommt jetzt aktuell immernoch 3x am Tag und immer mal was dazu (hier mal eine Kartoffel, ein paar Nudeln usw) und öfter mal etwas Sahne zu seinem Futter. Immerhin sind wir jetzt von 14.5 auf 14.9kg gekommen und er fühlt sich noch dünn, aber nicht mehr mager an :love:
Liebe Grüße

Svenja, Chessi, Dylan, Joe & Ex-It für immer im Herzen :love:

Bild

Schlundi
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2530
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Schlundi » Do 8. Jun 2017, 12:21

Na immerhin! :smile:
LG Schlundi
Bild

Bob
Benutzeravatar
Rettungshund
Beiträge: 1577
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 22:47
Wohnort: Birstein
Hunderasse(n): Border Collie
Meine Hunde: Ferret, Luk & Fly

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Bob » Do 8. Jun 2017, 15:08

Zu schnell sollte er ja auch nicht zunehmen. Schön das ihr auf dem richtigen Weg seid.
Bild

Liebe Grüße Bettina mit tierischem Anhang

Rübe
Begleithund
Beiträge: 465
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 15:06
Wohnort: Bochum
Hunderasse(n): Malteser-Mix, Golden Retriever
Meine Hunde: Phoebe, Priya

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Rübe » Do 8. Jun 2017, 15:34

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.
Jetzt bei dem warmen Wetter gibt es bei uns auch regelmäßig einen geeisten Kong mit grieschischem Schafsmilchjoghurt. Schmeckt nicht nur, sondern macht auch noch "dick" :essen:
Liebe Grüße von Steffi mit Phoebe und Priya
Bild

trini
Begleithund
Beiträge: 459
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon trini » Do 8. Jun 2017, 18:55

500g machen bei manchen Hunden schon eine Menge aus. Spunky kam gefuehlt als Klappergestell bei uns an, mit nur ein paar 100 g mehr war er genau richtig. Das Gewicht hielt er auch, egal was wir gefuettert haben. Und Hotti ist auch so ein Fall. Der bekommt fast die gleiche Menge Futter wie Bungee (der doppelt so viel wiegt) plus Fett. Er hat auch nur ein paar 100g zugelegt, sieht damit aber deutlich besser aus als vorher. Er ist aber noch Junghund und bei ihm werden wir vielleicht auch noch Probleme mit zu viel Futter bekommen. Ist derzeit aber auch noch nicht absehbar.... :lachen:

Schlundi
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2530
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Schlundi » Fr 9. Jun 2017, 10:44

Moony neigt leider zum Speck ansetzen.
Sie frisst aber auch für ihr Leben gerne. :rolleyes:

Manchmal tut sie mir schon leid, wenn ich ihr ihre Miniportion hinstelle und der Napf nach 30 Sekunden leer ist. :sick:
LG Schlundi
Bild

trini
Begleithund
Beiträge: 459
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon trini » Fr 9. Jun 2017, 18:06

Langsamer als Moony frisst Hotti auch nicht. :lachen: Und dann kommt der anklagende Blick, war lecker aber nicht genug. :lachen: Da koennte ich auch die 4-fache Menge in den Napf packen, der waere immer noch nach spaetestens 30s fertig.

ameise
Blindenführhund
Beiträge: 887
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon ameise » So 11. Jun 2017, 01:59

trini hat geschrieben:Langsamer als Moony frisst Hotti auch nicht. :lachen: Und dann kommt der anklagende Blick, war lecker aber nicht genug. :lachen: Da koennte ich auch die 4-fache Menge in den Napf packen, der waere immer noch nach spaetestens 30s fertig.

:lachen: das kenne ich! Meiner "inhaliert" sein Futter mit einem Atemzug :dozey:

*Geli
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 2681
Registriert: Di 10. Mär 2015, 18:01
Wohnort: Duisburg/NRW
Hunderasse(n): Altdeutscher Schäferhund ♀
Meine Hunde: Cheyenne *18.02.06
Kontaktdaten:

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon *Geli » So 11. Jun 2017, 15:08

Schlundi hat geschrieben:Moony neigt leider zum Speck ansetzen.
Sie frisst aber auch für ihr Leben gerne. :rolleyes:

Manchmal tut sie mir schon leid, wenn ich ihr ihre Miniportion hinstelle und der Napf nach 30 Sekunden leer ist. :sick:


trini hat geschrieben:Langsamer als Moony frisst Hotti auch nicht. :lachen: Und dann kommt der anklagende Blick, war lecker aber nicht genug. :lachen: Da koennte ich auch die 4-fache Menge in den Napf packen, der waere immer noch nach spaetestens 30s fertig.


ameise hat geschrieben: :lachen: das kenne ich! Meiner "inhaliert" sein Futter mit einem Atemzug :dozey:


:huah: Oh mein Gott!!!!!!! :wasndrama: Ihr laßt eure Hunde hungern!! *sofortdenTierschutzanruf* BildBild



:lachen: :lachen: :lachen: :lachen:



:zwinker: Ihr seid nicht allein, denn so ist es hier auch, aber 30 s sind dann schon lang. :rolleyes:
BildLG Geli mit Cheyenne
Bild
Hoffnung... ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht.

trini
Begleithund
Beiträge: 459
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon trini » So 11. Jun 2017, 17:00

Hotti bekommt jetzt zum " laenger" fressen aktuell Amaranth unters Fleisch gemischt. Scheint ihn etwas zufriedener zu machen, weil es laenger dauert bis er sein Futter gefressen hat. Bungee ist dadurch gerade etwas irritiert, weil Hotti noch nicht aufs Ausschlecken seines Napfes wartet. :lachen:

Schlundi
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2530
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Schlundi » Mo 12. Jun 2017, 12:15

Ok, wir gründen den Inhalator-Club! :lachen:

Und wie beruhigend, dass eure HUnde auch vorwurfsvoll drein blicken nach dem Fressen... :lachen:
LG Schlundi
Bild

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2125
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: mitten in DE
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon Terri_Lis_07 » Mo 12. Jun 2017, 13:49

Susi gehört auch dazu :dozey:
Die frisst nicht, sie schluckt nur. Auch halbe Minute und dann leer. Danach wird dann gewinselt dass man mehr möchte. Sie frisst doch schon für 20 Kilo Hund, das sollte reichen :rolleyes:
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

ameise
Blindenführhund
Beiträge: 887
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Was zum "Auffüttern" geben?

Beitragvon ameise » Di 13. Jun 2017, 21:45

Elvis bekommt auch mehr als für sein Idealgwicht angegeben ist. Seither war er trotzdem schlank - er ist ja auch aktiv und wird bewegt.
Doch inzwischen macht sich der Kastrationschip bemerkbar und er setzt Fett an. :schreck:
Das heißt er bekommt jetzt zwar immer noch mehr als auf dem Futtersack angegeben, aber nur noch 1/4 mehr nicht gleich die Hälfte - und das inhaliert er noch schneller und sein Blick ist noch durchdringender :lachen:


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Trocken- und Dosenfutter“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast