Partner von

Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Erfahrungen/Probleme von Mehrhundehaltern

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon Flöckchen » Di 14. Jul 2015, 11:24

Hallo ihr lieben,

Seit eh und je wollte ich einen Weißen Schäferhund haben und habe nun ein wenig mit meinem Freund ein paar Zukunftspläne verfasst - dazu gehören auch mindestens zwei Hunde. Nun hat sich bei dem ganzen Planen und hin und her heraus gestellt das wir einen Shiba Inu und einen Berger Blanc Suisse nunmal unglaublich toll finden - okay fest steht an diesen Rassen jetzt noch nicht wirklich was, da es für die entfernte Zukunft geht nun stelle sich da mir allerdings die Frage....

Funktioniert ein Rudel wenn Hunde(rassen) komplett unterschiedlich sind und andere Bedürfnisse haben?
Ein BBS ist ja als der Schatten des Menschens bekannt, sehr anhänglich und brauch Aufmerksamkeit und entsprechende Auslastung, soweit ich das nun allerdings nach Jahrelanger Recherche weiß geht es ihnen um viel Nähe und Spaß am Spiel - da könnte man mit ihnen (fast) alles machen.

Ein Shiba Inu hingegen, weiß ich da ich bereits für Jahre mit einem zusammen gelebt habe, ist ja doch sehr Eigensinnig. Er ist schnell Eifersüchtig, hinterfragt alles und jeden und stellt Aufgaben in Frage, wenn Sie für ihn kein Sinn machen. Ewiges Apportieren oder ähnliches macht also bei so einem Hund keinen Sinn, da muss man schon kreativ sein etc.

Nun sind das zwei komplett unterschiedliche Hunde und mich würde interessieren, wie ihr das so seht?
Ich weiß das man immer mal wieder Abstriche machen muss wie z.B. bei Älteren Hunden oder bei Hunden mit Verletzungen oder anderen Bedürfnissen, doch macht es Sinn sich zwei so unterschiedliche Hunde zu holen? Was habt ihr hier für Erfahrungen gemacht?
Kann das klappen oder ist es direkt von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

trini
Blindenführhund
Beiträge: 513
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon trini » Di 14. Jul 2015, 17:46

Hallo Floeckchen,

ich persoenlich wuerde eher auf einen aehnlichen Hundetyp zurueckgreifen. Auch weil aehnliche Hundetypen haeufig besser miteinander spielen.

Wenn Ihr viel Zeit fuer Hundebeschaeftigung habt, koennten auch 2 sehr unterschiedliche Hundetypen passen. Ein arbeitsfreudiger Hund muss eventuell noch ueber Hundesport ausgelastet werden.

LG
Martina

Minze
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2452
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Baden Württemberg
Hunderasse(n): Cavalier, english setter und Weimaraner

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon Minze » Di 14. Jul 2015, 18:40

Ich hatte 5 Jahre lang 2 Hunde die vom Verhalten her sehr unterschiedlich sind. An sich sind sich Spaniel und Setter nicht so unähnlich. Der Cavalier im speziellen ist aber eher ein sehr chilliger Spaniel. Jetzt hatte ich eine richtig wilde, wesensfeste, anhängliche Cavalier Hündin und eine sehr ruhige, unsichere aber eigenständige English Setter Hündin.

Wenn der Cavalier spielte, spielte sie sehr wild und biss in die Ohren, in den Schwanz, in die Beine. Wenn wir nicht da waren saß der Setter auf einem Stuhl. Ich hab noch nie erlebt das Maja sich zur wehr setzte. Sie spielte hin und wieder mit und schnappte sich Kimani.
Auf dem Spaziergang hatte ich einen Hund (Cavalier) der vorlief und immer wieder Blickkontakt suchte und einen Hund der in einer Geruchswelt gefangen war und weit hinten war. Das war mitunter sehr anstrengend, weil ich weder auf den einen noch auf den anderen Hund richtig einlassen konnte.
Auch wenn die Hunde recht unterschiedlich sind, kamen sie insgesamt sehr gut miteinander aus. Nur für mich war es teilweiße ein es allen recht zu machen.
Was allerdings praktisch war, das Kimani viel Beschäftigung brauchte und Maja nicht. So hatte ich einen anstrengenden Hund und einen der eher mitlief.

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon Flöckchen » Di 14. Jul 2015, 21:20

Hallo ihr lieben,

Danke für euer Feedback. Das war auch so im Grunde mein Gedanke - das wird schwierig. Besonders weil beide so absolut ins Gegenteil gehen. Mein Schatz meinte, den Shiba würde er als "seinen Hund" groß ziehen und er kümmert sich hauptsächlich um ihn und ich mich um den anderen... Naja mal schauen es steht ja bislang noch alles in den Sternen, auch wenn ich mich langsam wieder in Informier Wahn befinde *g* :lachen:

Für weiteres Feedback oder Erfahrungsberichte bin ich natürlich offen!

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon ameise » Di 14. Jul 2015, 22:49

Ich denke es könnte mit zwei so unterschiedlichen Rassen klappen, wenn ihr es tatsächlich so handhabt wie dein Partner es vorschlägt, dass jeder die Verantwortung für seinen Hund übernimmt, damit ihr sie ihren Bedürfnissen entsprechend unterschiedlich auslasten könnt.
Andrerseits kann man auch zwei Hunde der selben Rasse haben, die ein sehr unterschiedliches Wesen haben und verschiedene Bedürfnisse - man weiß das vorher nie sicher. Nicht jeder Hund kennt die typischen Eigenschaften seiner Rasse und hält sich daran...
Ich könnte mir vorstellen, wenn ihr beide als Welpen holt, lernen Sie durch das gemeinsame Aufwachsen auch sich aufeinander einzustellen. Zwei Welpen gleichzeitig erziehen ist allerdings auch eine große Aufgabe!
Wenn ihr sie nicht gleichzeitig zu euch nehmt, würde ich zuerst den weißen Schäferhund holen und dann den Shiba, wenn der so eifersüchtig ist.

Ich glaube nicht, dass so eine Kombi automatisch zum scheitern verurteilt ist. Meine beiden Kinder sind z.B. auch sehr unterschiedlich doch sie ergänzen sich gut und auch wenn es für mich manchmal schwierig ist beiden gerecht zu werden, bilden die Zwei dennoch in anderen Situationen eine Art Symbiose die es mir wiederum oft auch einfacher macht.
Warum soll das bei Hunden anders sein?

LG Ameise

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon Flöckchen » Mi 15. Jul 2015, 20:27

Vielleicht als kleines Update. Wir haben uns heute ein paar Rassen raus gesucht die mein Schatz toll findet und uns informiert. Der Shiba ist draußen. Uns sind neben dem Weißen Schäferhund jetzt noch Eurasier und Suomen Lapinkoira übrig geblieben die wir uns mal live anschauen wollen. Wir schreiben jetzt schonmal Züchter an und informieren uns, auch wenn es vllt. noch 3-4 Jahre dauert. Ich hoffe das ist noch nie zu früh, doch es ist nie zu früh sich zu informieren oder? :rotwerd:

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon ameise » Mi 15. Jul 2015, 22:43

Informieren kann man sich doch immer. Es kann bloß sein, dass ihr in 3 Jahren vielleicht was ganz anderes wollt als jetzt :dozey:
Meine Schwester hat übrigens einen Eurasien - eine tolle Rasse und sicher leichtführiger als ein Shiba.

LG Ameise

Flöckchen
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 91
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:37
Wohnort: Harz
Hunderasse(n): Golden Retriever
Meine Hunde: Inuki

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon Flöckchen » Do 16. Jul 2015, 18:50

Naja nicht wirklich :D Also es gibt natürlich immer Wunschrassen denen man nicht gerecht wird und worauf man verzichtet und Rassen, die halt wirklich machbar sind.

Ich sollte ja statt Goldi damals eigentlich nen Weißen Schäferhund kriegen. Durch ein Unglück ist das schief gegangen und so zog mein Dicker halt ein. Mein Freund hat natürlich Wünsche, wie ich auch. Wir interessieren uns beide sehr für Nordische Rassen ... Malamute, Husky, Shiba, Akita etc. Aber wir haben einfach eingesehen, dass es nichts für uns ist, zumindest noch nicht. Wir trauen uns das so noch nicht zu, besonders nicht in einem Rudel mit verschiedenen Charakteren. Ich habe früher mit meinem Goldi und Shiba zusammen gewohnt, was halt durch die Dominanz vom Shiba nicht funktionierte. Es flogen dauernd die Fetzen, so eine "Harmonie" möchte ich gerne vermeiden. Dadurch das ich von zu Hause arbeite habe ich viel frei Raum und kann mich entsprechend um die Hunde kümmern und diesen Job werde ich wohl noch sehr lange Zeit behalten.

Im alten Forum wurde mir auf Grund der Steckbriefe die ich so ausfüllte zum KHC oder BBS geraten. Bei ihm habe ich darauf geachtet meine Erfahrung einzubringen, deswegen sind wir bei Leonberger, Eurasier und Suomen Lapinkoira gelandet. Wir haben in ein paar Züchterseiten und beim VDH nach Beschreibungen geschaut und geprüft, dass es zu unseren Anforderungen passt. Das einzige was variiert könnte die Zeit bzw. die Anzahl sein. Je nach dem wie gut mein Goldie in seinen älteren Jahren klar kommt und drauf ist.

Kannst du denn irgendetwas über den Eurasier erzählen?

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Verschiedene Rassen und Charaktere bei 2 oder mehr Hunden

Beitragvon ameise » Sa 18. Jul 2015, 22:23

Also ich kenne zwei Eurasier - beide sind total lässig und gechillt, sehr auf ihren Menschen bezogen, brauchen nicht unbedingt andere Hunde um sich, aber sie sind trotzdem verträglich und stören sich nicht an anderen.
Außerdem lernt der eine sehr gern und schnell, nur manchmal ist er halt stur und hat keinen Bock- dann kann er ganz gut ignorieren...
Der andere wird nicht so gefördert und macht auch nicht den Eindruck als ob er es braucht viel lernen und machen zu dürfen/müssen.
Eigentlich sind sie relativ flexibel und nicht sehr anspruchsvoll. Sie brauchen aber ihre Menschen und mögen nicht gern allein sein.
So Bällchen oder Stöckchen holen oder Frisbee ist eher nicht ihr Ding.
Hundesport muss nicht unbedingt sein, obwohl...einer der beiden macht es schon gern - der ist aber auch noch Junghund.

Ob Eurasier aber für ein gemischtes Hunderudel unbedingt richtig sind finde ich fraglich.

Ich weiß aber nicht ob man diese Erfahrungen auf alle Eurasier so übertragen kann.

LG Ameise


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Rudelverhalten“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron