Partner von

Streit ums Spielzeug

Erfahrungen/Probleme von Mehrhundehaltern

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » So 6. Dez 2015, 21:02

Am Anfang wenn ein neuer Hund ins Haus kommt ist man immer so ungeduldig weil überhaupt nicht absehbar ist wie es sich entwickeln wird. Man ist vorsichtig und achtet auf jede Kleinigkeit um einen Moment der die Situation kippen könnte, nicht zu verpassen.
Vor allem wenn es anstrengend und stressig beginnt, wünscht man sich dass die Eingewöhnung schnell funktioniert und sich "endlich" was tut.
Wenn man dann merkt, dass sich was getan hat und es ja schon viel besser läuft als in den ersten Tagen, denkt man: "Wow! und das obwohl der Hund erst 1 Woche hier ist!" :lachen:
So ist es eigentlich jedesmal...
Und ich denke mir dass es wirklich erstaunlich ist wie anpassungsfähig, lernfähig und flexibel die Hunde doch meistens sind.
Elvis hat sich bisher jedes mal auf's Neue auf die Pflegis eingestellt und sich bei jedem Hund anders verhalten und entsprechend angepasst. Bisher fiel es keinem unserer Pfleglinge besonders schwer sich an unseren Tagesablauf zu gewöhnen. Alle wurden innerhalb kürzester Zeit stubenrein und haben ruckzuck gelernt sich zu melden wenn sie raus wollen.
Es ist schon erfüllend das miterleben zu können finde ich - auch wenn es am Anfang aufregend und stressig ist.

Wenn Piggy bleibt, kann ich keine Pflegehunde mehr aufnehmen. Dafür müsste Elvis sich nicht dauernd an neue Mitbewohner gewöhnen. Als Austin im Sommer vermittelt war, war Elvis sehr traurig. Das möchte ich ihm nicht immer zumuten.
Er mag Piggy schon. Inzwischen fängt er auch mal ein Spielchen mit ihr an und er jammert wenn jemand von uns mit Piggy rausgeht und er nicht mitdarf. Draußen sind sie fast schon ein Team. Sie schaut fast immer nach ihm und er holt sie zurück wenn sie mal an einem Mäuseloch stehen bleibt und nicht gleich kommt wenn ich rufe. Nur drinnen scheppert es oft noch, aber ich Glas könnte sich mehr als ein vernünftiges Miteinander entwickeln.
Ich habe sie draußen an der Schleppe, die ich inzwischen einfach hinterherschleifen lasse. Klappt prima. Sie geht nicht weit weg und kommt zu 98% auf Zuruf zu mir her.

Wenn mein Sohn dran bleibt, wird sie bestimmt seine Freundin für's Leben. Er hat sich schon immer einen Beagle gewünscht und es war auch seine Idee mit dem Laborbeagle. Es scheint wohl der richtige Zeitpunkt dafür zu sein. Junior ging schon immer lieber die komplizierten Wege... die anderen Hunde, die hier waren, waren einfachere Charaktere als Piggy.
Meine Tochter hatte dafür schon immer den besseren Draht zu Elvis.

Ich glaube Teenie-Jungs mögen Beagles weil die süß sind, aber trotzdem als "richtiger Hund" gelten und nicht so ein "Tussi-Image" haben wie viele andere kleinere Hunde. Sie sind keine Pudel, Yorkies oder Chihuahuas, also keine typischen "Mädchenhunde". Niedlich, putzig und trotzdem "männlich" akzeptabel - außerdem ja auch sehr ansprechend wenn man "seinen Beagle" einem Mädel zeigen kann. Auf sowas stehen doch die Mädchen auch... :lachen: :bleed:

Schlundi
Benutzeravatar
Leitwolf
Beiträge: 3232
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Schlundi » So 6. Dez 2015, 21:24

Hört sich doch toll an! :klatsch:
LG Schlundi
Bild

Komm-Tessa
Begleithund
Beiträge: 337
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:57

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Komm-Tessa » Mo 7. Dez 2015, 10:19

Huhu :huhu:
Schön, dass sich langsam alles einspielt! :daumenhoch:
Und schön, dass Sohn die Piggy unter seine jugendlichen Fittichen nehmen will. Hoffe, DU hast die Nerven ihn machen zu lassen... und nur einzugreifen, wenns garnicht anders geht. (Jedenfalls hätten meine Jungs auf "Einmischung" mit >Dann machs doch selbst< reagiert ;-) )
:wink:

Kelpie
Benutzeravatar
Junghund
Beiträge: 114
Registriert: So 1. Nov 2015, 16:02
Hunderasse(n): Working Kelpies
Meine Hunde: Gwizdo & Taz

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Kelpie » Mo 7. Dez 2015, 16:27

das hört sich toll an. Weiter so! :daumenhoch:

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Mo 7. Dez 2015, 16:57

Heute hat sie Treppe, Wand und Körbchen angefressen/zerkratzt. Jetzt bin ich nicht mehr so positiv gestimmt... :shifty:

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2816
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Kräutergeist » Mo 7. Dez 2015, 21:02

Reib die Wut in die Wüste WuuuuuSaaaaa ;)
Sowas kann passieren, ist bei Welpen ja nicht anders. Natürlich ärgert man sich, aber wenn sie erstmal eine Bindung aufbaut und weiß, dass sie sich darauf verlassen kann, dass ihr IMMER wieder kommt dann legt sich das. Ist eben Stress, das muss man managen. Aber das schafft ihr bestimmt. Ist nun nicht so, dass sie sich direkt als Innenarchitektin versucht - ich kenne da ganz andere Kaliber ^^
Bild

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Mo 7. Dez 2015, 22:33

:rolleyes: ich bin gar nicht wütend - ich verstehe den Hund ja. Ich denke nur, dass sie ja erst anfängt ihr Köfferchen auszupacken und ich frage mich nicht gerade amüsiert was sonst so kommt...

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2816
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Kräutergeist » Di 8. Dez 2015, 06:16

Naja, so unbedingt unter "Köfferchen auspacken" würde ich das nicht verbuchen.
Die Umgebung ist neu, ihr seid neu, Elvis ist neu... eines davon kann schon genug sein um einen Hund der sonst problemlos den ganzen Tag allein bleibt aus der Bahn zu werfen,
Bild

Komm-Tessa
Begleithund
Beiträge: 337
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:57

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Komm-Tessa » Di 8. Dez 2015, 13:24

Kauen beruhigt und baut Stess ab.
Oder man kaut, weil die Knabberleiste weh tut.
Oder weil kauen so ein gutes Gefühl macht.
(Alina lag platsch entspannt auf der Seite und fraß sich durch unsere Bettgestell-Füße, einfach so, weils so schön war)
Und als Laborhund hatte man bestimmt nicht viel zu kauen.
Es gibt in Baumärkten Schläuche aus Silikon mit relativ großem Durchmesser vom Meter. Davon ein Stück irgendwie füllen vielleicht und als Kau-Alternative anbieten? Oder ein schönes, duftendes (weil leicht modriges) Stück Wurzelhartholz?
Ich prophezei dir, es geht vorbei... Der Hund der Kollegin hat jetzt, nach nur VIER Jahren nur noch so ein bis zwei Körbe/Betten im Jahr zerlegt. (anfangs war das deren Monatsration :schreck: )

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Di 8. Dez 2015, 20:12

Piggy ist kein Laborhund. Sie ist von privat. Ein Laborhund war zwar geplant aber es kam zufällig anders.
Sie legt jeden Tag noch eins drauf - während sie anfangs nur unbeobachtet Dinge kaputt gemacht hat, holt sie jetzt offensichtlich Sachen aus dem Regal oder offenen Schrank.

Sie liebt Elvis zwar und möchte ihm gefallen glaube ich, aber sie ist auch total eifersüchtig. Sie nimmt ihm alles weg und kann es nicht ertragen wenn er Aufmerksamkeit bekommt. Nichtmal wenn ich beide gleichzeitig streichel, kann sie ihm das gönnen.
Piggy möchte permanent die alleinige Aufmerksamkeit und kann nichts teilen. Ich sehe sie eher als Einzelhund bei einem älteren Paar oder bei einer Familie mit großen Kindern.

Ich habe immer die Angst, dass die Hunde sich irgendwann doch verletzen wenn sie alleine sind und Piggy Elvis wieder so in die Ecke treibt. Irgendwann ist es vielleicht zu viel.
Am Wochenende war alles viel besser und ich hab mich schon gefrreut... aber jetzt sind sie wieder unerträglich zusammen. Aber am Wochenende waren auch alle da und es hatte immer jemand Zeit...

Elvis hat schon viel Stress und auch wenn die Situation wahrscheinlich irgendwie irgendwann in den Griff zu kriegen ist - es ist nicht absehbar wie lange es dauern wird und ob Elvis das solange ertragen kann.
Ich war so positiv gestimmt und konnte Fortschritte sehen, aber die letzten Zwei Tage entwickelte sich alles wieder zurück bzw. wurde anders und schlimmer.
Ich bin sehr am Zweifeln ob Miss Piggy bei uns richtig ist und ich bin hin und hergerissen ob ich das nun lieber gleich abbreche bevor sie sich noch mehr an uns bindet oder ob ich ihr mehr Zeit geben soll. Wenn ich nach ein paar Monaten merke, dass es nie so passen wird und sie dann abgebe ist es doch sicher schlimmer als gleich was passendes für sie zu suchen. *seufz*

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Di 8. Dez 2015, 20:16

Was das kauen angeht weiß ich das es Stress abbaut. Elvis hat das Kauspielzeug sehr geholfen! Besonders das Hirschhorn.
Aber ich kann den Hunden ja keine Kausachen geben weil die sich sonst fetzen.
Ich trenne die beiden gelegentlich damit jeder mal in Ruhe kauen und nagen kann, aber wenn sie allein sind geht das nicht.

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Mi 16. Dez 2015, 13:40

Kaum zu glauben aber Piggys Verhalten hat sich übers Wochenende noch um ein vielfaches getoppt! Sie testet, provoziert, ist auf Machtspielchen aus und meint sie könnte uns verarschen und ihren Willen notfalls auch mit den Zähnen durchsetzen. Sie beißt nicht aber sie knurrt und schnappt nicht nur zum verwarnen...

Sie holt sich z. B. obwohl ich daneben steh die verpackte Leberwurst vom Tisch und macht ein Mega-Spektakel wenn ich ihr das wegnehmen will mit übelstem knurren. Könnte sie loslassen würde sie beißen... ich ging auf's Ganze und hab den Kampf gewonnen ohne ernste Verletzungen. Aber gleich 10 Minuten später wollte sie wieder am Tisch hoch.
Sie hat keinen Respekt, keine Angst und lässt sich von Schimpfen kein Stück stören.

Elvis aber ist extrem gestresst davon wenn ich schimpfe und verzieht sich zitternd ins Eck, was mich total schockiert. So schlimm schimpfe ich ja nicht und ich schimpfe ja nicht ihn. Er ist sehr sensibel und leidet darunter ziemlich.
Auch dass Piggys meint sie könnte nachts Theater machen damit sie ins Bett zu uns darf oder ich mit ihr auf dem Sofa schlafe. Sie tut dann ständig als müsste sie dringend raus, macht dann auch ihr Geschäft, aber wenn ich schonmal auf dem Sofa geschlafen habe musste sie nicht raus.

Das ist ziemlich nervenaufreibend , vor allem zehrt der Schlafmangel!

Was besser wurde sind die Streitereien zwischen Elvis und Piggy.
Unsere Hundetrainerin meinte dass Piggy ein echt harter Fall sei und dass man das nicht ohne Hilfe schaffen kann. Sie hilft mir ja, aber ihre Prognose ist, dass Piggy mindestens ein dreiviertel Jahr braucht um in die Spur zu kommen...

Mit aggressivem Verhalten kann ich schlecht umgehen. Wäre sie ängstlich und bräuchte so lange, dann hätte ich damit kein Problem. Aber Piggy fordert einen permanent heraus nur um Aufmerksamkeit zu kriegen.
Die Trainerin sagte ich soll sie lieber gleich abgeben, wenn ich mir die Mühe nicht machen kann /will und Elvis zuviel leidet. Notfalls auch in eine andere Pflegestelle.

Ich sehe es zwar auch als heftig an, aber nicht derart wie die Trainerin. So wie in der Hundeschule hatte Piggy sich bei mir aber auch noch nie verhalten. Bei der Trainerin spulte sie das volle Programm ab! Ich finde es nicht sinnvoll eine weitere Pflegestelle dazwischen zu schalten und ich werde für so einen schwierigen Hund ja auch so schnell niemand finden.
Das heißt ich muss da durch...

Gestern und heute ist sie ganz zahm. Sie ist furchtbar wechselhaft und kann morgen schon wieder ganz anders drauf sein...

LG Ameise

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 2816
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon Kräutergeist » Mi 16. Dez 2015, 14:30

Wie alt ist sie nochmal? So 1,5 Jahre?
Dazu kommt noch, dass beim Vorbesitzer anscheinend so einiges versäumt wurde....
Schwierig. Aber wenn Elvis so leidet ist es vielleicht besser, sie zieht eher heute als morgen aus. Ist für ihn ja auch kein Zustand.
Bild

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Mi 16. Dez 2015, 21:48

Sie ist genau 1 Jahr alt.

Es gibt Tage da akzeptiert Elvis sogar wenn sie sich zu ihm ins Körbchen legt. Eigentlich möchte sie ja gern seine Nähe, aber Streicheleinheiten teilen kann sie nicht.

Wenn sie ihn dann wieder mal ewiglang anpöbelt und jagt, dann ist er so angepisst von ihr, dass er weg geht wenn sie nur in seine Nähe kommt und er sobald sie ihn anschnuppert gleich Zähne fletscht und kurz knurrt.
Sie kann nicht von alleine aufhören, wenn sie mit ihm rauft. Aber inzwischen kann ich das Geraufe mit "Schluss jetzt" beenden und sie auf ihren Platz schicken.
Elvis versucht in solchen Momenten 100× das "Spiel" zu beenden, indem er sie auf den Boden wirft, runter drückt, Zähne zeigt bis sie auf dem Rücken liegend still wird und dann auf seinen Platz geht. Allerdings dauert es keine 20 Sekunden dann springt sie ihn wieder an und beißt in seine Lefzen und tobt.
Er wehrt sie eigentlich immer nur ab.
Manchmal rennt er auch weg unter den Stuhl oder Tisch, aber sie kommt natürlich nach...

Wenn ich ihr mal einen Tag lang immer schon im Ansatz verbiete Elvis anzufallen, dann lässt Elvis sie auch an sich heran.

Vorhin hab ich mit dem Tierschutzverein abgemacht, dass sie vermittelt wird. Bin gespannt

Ich weiß dass ich Miss Piggy "hinbiegen" könnte und dass sie ein toller Hund werden würde. Mein Ehrgeiz sagt mir dass ich versagt habe, wenn ich sie vermittle - aber wenn Elvis gesund Entwicklung der Preis wäre, dann ist das nicht der richtige Weg für uns.
Piggy braucht vorerst einen Einzelplatz bis sie gelernt hat wie man sich benimmt.

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Mi 30. Dez 2015, 20:40

Unsere Miss Piggy hat sich in kurzer Zeit recht gut entwickelt. Sie pöbelt viel weniger, hört besser, reagiert auf Verbote schneller und versucht nicht mehr so viel zu testen. Sie akzeptiert meine Ansagen und sie hat sich wahnsinnig viel positives von Elvis abgeguggt! Sie macht die Tricks nach die er kann, sie wartet brav vor dem Futternapf, sie "fragt" wenn ich sie draußen ableine bevor sie wegrennen darf, kann jetzt Blickkontakt halten und macht nachts keinen Terz mehr. Ich musste sie schon seit über einer Woche nicht mehr in die Box schicken um runter zu kommen!

Trotzdem akzeptiert sie noch immer Elvis' Ansagen nicht. Ich hab meiner Hundetrainerin Videos gezeigt. Sie meinte dass Piggy die Hundesprache von Elvis sehr wohl versteht, aber nicht akzeptiert. Wenn sie mal an einen nicht so gutmütigen Hund hinläuft kann das böse werden...
Sie gönnt ihm immer noch kein Spielzeug, keine Streicheleinheit und kein Leckerchen. Sie sind beide sehr eifersüchtig aufeinander. Bei Elvis wird das auch immer heftiger. Er wird allgemein immer lauter, bellt viel mehr und aus total nichtigen Gründen, braucht länger um wieder runter zu kommen usw...

Ich würde Piggy trotzdem gern behalten weil ich mir sicher bin, dass die beiden das in einem halben Jahr packen würden und sich arrangieren könnten. Piggy lernt so schnell, dass ich glaube sie könnte mit der Zeit auch ihre Diva-Allüren und Einzelhundgebaren überwinden.
Leider ist meinem Mann das aber zu anstrengend. Er sieht nur dass Elvis viele Einschränkungen dadurch hat - kein freizugängliches Spiel- oder Kauzeug, wenig Zeit zum Ball spielen weil das nur ohne Piggy geht, ebenso begrenztes Verteilen von Streicheleinheiten usw...
Das verstehe ich ja. Ist schon blöd...

Auch wenn es sich früher oder später noch geben würde, haben wir endgültig beschlossen Piggy als Einzelhund zu vermitteln. Wir haben ein nettes und fittes, älteres Paar gefunden, welches kürzlich ihren alten Beagle einschläfern lassen musste. Unsere Kontaktperson vom Tierschutzverein kennt die Leute persönlich und weiß dass Piggy dort einen super Platz bekommt.
Dort hat Piggy die ganze Zuwendung für sich, es ist immer jemand da und sie bekommt weiterhin eine konsequente Erziehung und viel Auslauf. Das Beste ist, dass die Leute die ganzen beagletypischen Eigenschaften kennen und akzeptieren bzw. damit umgehen können. Ich glaube besser kann sie es nirgends haben - nichtmal bei uns... und deswegen kann ich sie guten Gewissens aber auch trotzdem schweren Herzens abgeben.

Am Samstag kommen die Leute. Sie haben einen langen Anfahrtsweg. Bin gespannt ob der Funke überspringt und sie sich dann für die Misses entscheiden. Aber ich glaube kaum dass ein Beagleliebhaber ihrem Charme und ihrem Beagleblick widerstehen kann...

LG Ameise

trini
Blindenführhund
Beiträge: 513
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon trini » Mo 4. Jan 2016, 18:16

Und wie wars?

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Fr 8. Jan 2016, 20:50

Es war super! Piggy hat sich von ihrer "besten" Seite präsentiert und sich noch unmöglicher benommen als sonst als der Besuch für sie da war...
Die Besucher waren entzückt und meinten nur "das kennen wir". Sie machten auf mich einen absolut geeigneten Eindruck, genau solche Leute hatte ich mir für Piggy vorgestellt. Die haben immer Zeit, kennen sich aus und mögen diese speziellen Beagle-Eigenarten bzw. können damit umgehen und dazu haben sie den Ehrgeiz und die Motivation sie zu erziehen. Darüberhinaus haben sie keine Kinder und nichts besseres zu tun. Sie werden sie verwöhnen, aber auch gut behandeln und auf sie achten und Piggy kann dort als Einzelhund die Prinzessin raushängen...

Natürlich haben sie das Beagletier mitgenommen und Elvis lebt wieder auf! Seit Piggy weg ist, ist er wieder völlig entspannt und mir fällt jetzt erst richtig auf wie reizbar und angespannt er war. Er hat aber immer noch ein Durchfall-Problem und hat ziemlich abgenommen.

trini
Blindenführhund
Beiträge: 513
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon trini » Sa 9. Jan 2016, 15:04

Das ist ja super fuer Miss Piggy (und auch fuer Elvis) gelaufen. :juhu:

Wie ich schon schrieb, gibt es Hunde, die sich zwar eigentlich ganz gut verstehen, aber das Schlechteste beim jeweils anderen zum Vorschein bringen. Unsere Gasthuendin ist ja auch so eine Krawallbiene. Bungee hat etlche Wochen gebraucht, um wieder richtig auf die Reihe zu kommen. Mittlerweile sind Einbrueche in die Kueche auch nicht mehr angesagt. Das hatten wir vor Madame gut im Griff, aber es hat recht lange gedauert, damit es wieder aufhoerte.

Gegen den Durchfall gebe ich ja die Morosche Suppe. Bei Elvis koennte vielleicht aber auch ein sehr geregelter Tagesablauf dazu beitragen, dass er wieder in die Spur kommt. Ihm scheinen solche Ereignisse ja tatsaechlich auf den Magen zu svhlagen.

Gute Besserung an ihn!

LG
Martina

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Sa 9. Jan 2016, 22:15

Elvis hat erst eine Reisdiät bekommen, dann eine Woche morosche Karottensuppe - es war einen Tag besser den anderen wieder schlimmer und das jetzt seit bald 3 Wochen... angefangen hat es so heftig als er Gülle gefressen hat. Aber wenn ich recht überlege begann es vorher schon schleichend dass er dünner wurde obwohl er frisst. Ich dachte das kommt von der Futterumstellung, dann dachte ich es kommt vom Durchfall und der Diät...

Gestern war ich beim Tierarzt weil es wieder heftiger wurde. Er vermutet eine "Mischgeschichte" - wir machen ja schon länger rum mit immer wieder Durchfall, Futterumstellung usw...
Er gab ihm eine Spritze damit Magen und Darm sich endlich mal beruhigen und heute bekam er noch zweimal Tropfen dafür. Außerdem meinte der TA dass wir vorsichtshalber die Giardienbehandlung wiederholen, was wir vor ein paar Monaten schonmal gemacht hatten und wonach es wieder besser mit ihm lief.
Dazu hat er mir noch einen kleinen Sack hystaminarmes hypoallergenes Futter mitgegeben, das er selber herstellen lässt, weil er auch eine Allergie vermutet. Dann meinte der TA noch dass das wahrscheinlich von Stress ausgelöst wurde - was Elvis ja mit Piggy wahrlich genug hatte...
Tatsächlich geht es Elvis heute besser bzw. sein Kot war fast fest und nicht so häufig.
Aber er hat dauernd Hunger...

Ich habe mir das jetzt alles nochmal Revue passieren lassen und bin zu dem Schluß gekommen, dass ich ein Blutbild machen lassen werde und mal auf Diabetes und Schilddrüsenprobleme untersuchen lasse. Vielleicht auch EPI.
Durch seine Parvovirose-Vergangenheit ist er angeschlagen und mich würde es nicht wundern wenn sich daraus eben eine Krankheit entwickelt hat. Mir ist das herumprobieren mit Futter und sonstwas jetzt zu blöd.

trini
Blindenführhund
Beiträge: 513
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 20:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon trini » So 10. Jan 2016, 19:46

Von der Parvo-Geschichte wusste ich nichts (oder habs ausgeblendet). Ich vermute, dass dadurch das ganze Verdauungssystem erheblich angegriffen wurde. Hast Du mal ueber eine Darmsanierung nachgedacht?

LG
Martina

ameise
Rettungshund
Beiträge: 1142
Registriert: Di 21. Apr 2015, 20:34
Hunderasse(n): Beagle-Collie-Mix
Meine Hunde: Elvis

Re: Streit ums Spielzeug

Beitragvon ameise » Do 14. Jan 2016, 23:30

Darmsanierung hatten wir schon.
Jetzt ist mir aufgefallen, dass er hin und wieder "Harnträufeln" hat. Er ist sehr sauber und leckt sich oft, daher hab ich das wohl nie gemerkt aber jetzt hab ich schon zum dritten Mal in den letzten 2 bis 3 Wochen festgestellt, dass er beim Schlafen ein paar "Pippitröpfchen" verliert oder dass er ein bisschen nass unten rum war, wenn er morgens wach geworden ist. Das ist doch für einen Hund in dem Alter nicht normal?!

Ansonsten hat die Behandlung vom Tierarzt gut angeschlagen. Durchfall ist weg.

LG Ameise


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Rudelverhalten“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast