Rassismus unter Hunden

Antworten
Benutzeravatar
Terri_Lis_07
Leitwolf
Beiträge: 4038
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: Chemnitz
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Schnauzer
Meine Hunde: Susi
Lilo

Rassismus unter Hunden

Beitrag von Terri_Lis_07 » So 19. Apr 2020, 23:00

Ich frag mich grade ob es bei euch auch Rassengruppen bzw Hundetypen gibt die eure prinzipiell eher nicht mögen oder bevorzugen.

Bei Lilo is ja mal eindeutig: Retriever sind n Totes Tuch, da kann man sich auch richtig reinsteigern wenn sich das Gegenüber ganz vorbildlich verhält. Bei Möpsen dagegen ( also wirklich Mops, nicht Frenchie oder so), ja es das Gegenteil. Auf die fährt die total ab :rolleyes: Ihre Große Liebe is aber ein Pekingesen Mix Rüde ( der auch so extrem auf sie steht dass er sich öfter ausm Halsband windet), also irgendwie eine Vorliebe für kleine komisch aussehenden Hunde.
Ansonsten geht man natürlich drauf ein wie das Gegen über drauf ist. In der Regel verhält man sich freundlich wenn sich der Artgenosse höflich verhält ( außer eben dieser befindet sich im nicht bevorzugten Typus). Wenn das Gegenüber pöbelt dann regt man sich auf weil man dem dann irgendwie eine drüber geben will. Bei Hündinnen ist eine Mutation zur Furie viel wahrscheinlicher als bei Rüden. Es gibt Pöbler bei denen lässt man sich einfacher beeinflussen, als bei anderen ( Wenn der Keifer also bspw ein Chihuahua ist lässt man sich da recht gut raus holen bzw die Aufmerksamkeit umlenken so dass sie sich garnicht erst großartig rein steigert, aber bei bspw Schäferhundmixweibern oder braven Labbihündinnen ist man impulsiver ) .
Es kann natürlich auch sein dass das mit dem Zickenkrieg bissl phasenabhängig ist oder/ und hier einfach viele Zicken unterwegs sind. Hier gibts auch mehr Hündinnen als Rüden. Aber es is schon eigenartig dass sie selbst bei einem braven Retrieverrüden mehr oder weniger angespannt ist, bei einer läufigen Mops Hündin selbst wenn sie selber läufig ist, aber völlig friedlich bleibt. :gruebel:

Susi war ja immer so ein beliebtes Mobbingopfer für Border Collies. Wenn es zu einer Klopperei kam dann bevorzugt mit Terrier Mädels. Kleine Kurznasen sind nicht ihr Ding, die mag sie nicht, aber dafür steht sie total auf Dackelrüden.
Sie war früher auch nie so der Spielhund, aber wenn sie gespielt hat, dann mit nem Dackel. Und auch heute sind die zwei Dackelherren die einzigen Hunde über dessen Gesellschaft sie sich freut.
Lilo mag die Dackelbuben auch total gerne, aber die beiden fühlen sich wegen ihr immer total überfordert. Außer natürlich wärend der Läufigkeit, dann würgt sich der Kurze vor Liebelei regelrecht die Luft ab und springt ohne Probleme in den Freitod, bzw lässt sich überrennen wenn man die lassen würde. :bleed:
Bild
Liebe Grüße von Lisa mit Oma Susi und Schnauzpubertier Lilo :)

Rübe
Rettungshund
Beiträge: 1193
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 15:06
Wohnort: Bochum
Hunderasse(n): Malteser-Mix, Golden Retriever
Meine Hunde: Phoebe, Priya

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Rübe » Mo 20. Apr 2020, 10:07

Priya mag Retriever :smile: Besonders Flats und natürlich andere Golden :love: Labs und Chessies sind ihr im Spiel meistens zu heftig. Rennen sehr gerne, aber Rempeln und Raufen nein danke.
Sie ist generell zu jedem Hund freundlich und respektvoll, möchte aber nicht mit jedem Kontakt haben. Darum läuft sie von sich aus an den allermeisten Hunden vorbei und hat auch keine Feinde.

Bei Faye konnte ich optisch noch keinen favorisierten Hundetyp herausfiltern. Da sie generell sehr stark auf Bewegungsreize reagiert, findet sie Hunde, die gerne rennen super toll. Das sind meistens Hütehunde wie Border Collies, Aussies und Mudis.
Raufen ist gar nicht ihrs.
Bei größeren Hunden ist sie schnell noch unsicher, taut aber immer mehr auf. Wenn ich bedenke, dass sie die ersten zwei Wochen bei mir vor jedem Hund, den sie am Horizont entdeckte reißaus nahm, ist sie nun schon super sicher in Hundebegegnungen.


Auf dem Boden kugeln und dabei spielerisch in Hals und Ohren beißen machen nur meine Mädchen unter sich :love:

Phoebe mochte bis auf wenige Ausnahmen niemanden, hat aber viele Hunde in ihrem Umfeld toleriert, solange sie sich an ihre Regeln hielten.
Nach Optik ist sie da weitestgehend nicht gegangen. Es kam einfach auf das Individuum an.
Liebe Grüße von Steffi mit Phoebe und Priya
Bild

Benutzeravatar
Schlundi
Leitwolf
Beiträge: 4428
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 10:37
Wohnort: Obergefranken
Hunderasse(n): KH-Collie
Meine Hunde: Moony, *14.05.2014

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Schlundi » Mo 20. Apr 2020, 17:42

Also bei Moony hat sich das entwickelt, wenn sie schlechte Erfahrungen mit einem bestimmten Hundetyp gemacht hat.

Alles, was nach Bearded Collie aussieht, wird seit einem Vorfall gehasst.
Yorkies, die bellen, werden gehasst bzw. kleine bellende Hunde.
Und komischerweise schwarz-weiße Border Collies. :ka:

Hündinnen mag sie meistens auch nicht. Nur die, die sie als Welpe und Junghund kennen gelernt hat. Das klappt gut.
Sie ist schon ne ganz schöne Zicke.
Als sie noch viel frei gelaufen ist, hat sie auch gemobbt, wenn sie gemerkt hat, dass der andere Hund unsicher war. :dozey:

Ich habe auch gemerkt, dass sie braune Hunde toll findet (oder es ist echt nur Zufall) und Rüden, wenn sie höflich und nicht so aufdringlich sind.
Da ist dann die Größe auch egal. Neulich haben wir einen sehr netten Chi Rüden getroffen, da war sie ganz begeistert. :love:
LG Schlundi
Bild

Benutzeravatar
Pixi
Rudelmitglied
Beiträge: 284
Registriert: Do 12. Mär 2015, 19:36
Hunderasse(n): Collie & Sheltie
Meine Hunde: Baki & Kirby

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Pixi » Mo 20. Apr 2020, 18:49

Kirby ist ein totaler Rassist :rolleyes: sie hasst alles was kein Sheltie oder Collie ist :lips: :susan:
Sie ist echt eine mega Zicke :rolleyes: Sie spielt sowieso nur mit ausgewählten Hunden, mit Hunden die sich in ihren Augen benehmen können :lachen:

Baki mag jeden Hund der mich in Ruhe lässt :lachen: Es gibt nur einen den er richtig hasst, obwohl nie etwas zwischen den beiden gewesen ist :ka: aber ich kann das Herrchen auch nicht leiden, vielleicht liegt es daran :susan: :rolleyes:

Chiaro fand Windhunde und schwarze Hündinnen ganz toll :love: die Rasse war ihm da eigentlich egal.
Liebe Grüße
Christina mit Baki & Kirby und Chiaro & Pixi im Herzen

Bild

Benutzeravatar
Manu
Blindenführhund
Beiträge: 581
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 00:57
Wohnort: Kamenz/Sa.
Hunderasse(n): Labrador-Mix & Boxer
Meine Hunde: Jacky & Sanny

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Manu » Di 21. Apr 2020, 03:47

hmmmmmmmmm...direkt Rassenhassen...NEIN! haben wir nicht.
Jacky hat eine Goldie-Lieblingsfeindin...das beruht auf Gegenseitigkeit :zwinker:
Ansonsten...sie mag keine Artgenossen...treffen wir welche...muss ich ein Stückchen ausweichen...ich lasse sie schauen und muss genau auf ihre Körperspannung achten...macht sie sich steif...muss ich sie da rausholen...geht mit Ansprache ganz gut...dann streue ich eine Handvoll Futter und während sie mit suchen beschäftigt ist,kann der andere Hund vorbeiziehen.
Es gibt aber auch Hunde da schaut sie nur...und weiß:" ah...wenn ich jetzt ruhig bleibe und zu Frauchen schaue gibt es einen Keks" Das Spiel machen wir dann solange,bis der andere vorbei ist.
Es gibt Hunde mit denen sie gut kann...alles Rüden :zwinker: Am liebsten sind ihr Hunde die sie in Ruhe lassen oder aber zumindest ihre Regel beachten und wenn nicht,dann gibt es eine Ansage,wobei sie bei fremden Hunden viiiiiiiiiiiiiiel geduldiger und vorsichtiger ist als sie es damals bei Sanny war.
Geht ihr einer auf die Nerven kommt sie hilfesuchend zu mir.
Sanny...die liebt alles und jeden und je doller der andere mit ihr kampelt...desto besser...und wenn es kein Kampelkunpel ist...dann wenigstens einer mit dem man um die Wette rennen kann :hahah:
Grundsätzlich bleibt sie bei Hundesichtungen erstmal auf Abstand und schaut nur....bis ich ihr erlaube zu gehen.
Es gab da mal einen Vorfall wo Sanny gebissen wurde...seitdem hat sie gelernt nicht in alles reinzubrettern :daumenhoch:
Bild

Benutzeravatar
Minze
Moderator
Beiträge: 3655
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Baden Württemberg
Hunderasse(n): Cavalier, english setter und Weimaraner

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Minze » Sa 25. Apr 2020, 20:22

Nova hasst Hunde die zum Typus Schäferhund gehören. Zwergpinscher mag sie nicht, Chihuahuas dagegen findet sie toll. Am liebsten mag sie kleine spanielrassen, Welpen und tendenziell Hunde die kleiner als sie sind. Hunde die besonders langes Fell (schlechte Mimik) haben, Hunde die starren (border Collies) verunsichern sie. Was sie auch gerne mag sind Mini Aussies.

Maja hatte Angst vor schwarzen Hunden,
mochte aber Pudel sehr gerne.
Kimani liebte Pudel und bolonkas und hatte seit dem beißvorfall Panik vor Dalmatinern. Selbst wenn sie die im Fernsehen sah.
Tipsy (bearded collie) mochte generell keine anderen Hunde, Schäferhunde waren ihr totfeinde, die einzigen Hunde die sie akzeptierte waren bearded Collies.

Fly
Begleithund
Beiträge: 363
Registriert: Do 12. Mär 2015, 15:19
Wohnort: Bad Oeynhausen
Hunderasse(n): Holländischer Schäferhund
Meine Hunde: Fly

Re: Rassismus unter Hunden

Beitrag von Fly » Sa 25. Apr 2020, 21:48

Fly mag tatsächlich alle Hundetypen, worüber ich sehr froh bin. :love: Ich musste gerade echt lange darüber nachdenken, ob sie da irgendwas favorisiert, aber ich denke, ihr ist das tatsächlich egal. Ich hoffe, dass es mich mit dem nächsten Hund auch so gut trifft.^^
So gibt es natürlich auch Hunde, die sie nicht mag, was aber an den Erfahrungen liegt, die sie mit ihnen gemacht hat. Da gibt es einen Dalmatiner, einen Aussie, einen Labrador und zwei Huskies. Glücklicherweise bezieht sich ihre Abneigung nur auf das jeweilige Exemplar und nicht auf die ganze Rasse. :)
Liebe Grüße
Lola mit Fly • Hollandse Herder

Antworten