Partner von

Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

-alle Rassen-

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2763
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Terri_Lis_07 » Di 15. Mär 2016, 19:46

Da ich mich grade irgendwie für diese Rasse Interessiere obwohl die Brachyzephalen eigentlich weniger meins sind, würde ich gern wissen wie schlimm es da wirklich um die Gesundheit steht.
Ich kenne eine ehemalige Boxerbesitzerin, so hatte drei, waren alle Stammgäste beim Tierarzt.
Wie genau stehts da mit den ganzen Krankheiten im Einzelnen ? Kann da jemand noch ein paar Beispiele aufzählen?

Von den genannten Boxern weis ich genau nur so Geschichten wie Allergien, eingerollte Augenlider und kein sehr hohes Alter, oder eher kein zweistelliges, um die 7 Jahre.
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3054
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Kräutergeist » Mi 16. Mär 2016, 08:11

Ich meine mal was von einer erhöhten Neigung für Krebs was gehört zu haben und Epi. Herz scheint auch eine Rolle zu spielen und dann eben die ganzen "typischen" Sachen der Knautschnasen - wenn auch je nach Linie nicht so krass, wie bei anderen Plattgesichtern. Und eben alles was andere größere Hunde auch betrifft: Hüfte, Ellenbogen, Rücken...
Bild

Blocksberg
Benutzeravatar
Rudelmitglied
Beiträge: 252
Registriert: Do 12. Mär 2015, 13:03

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Blocksberg » Do 17. Mär 2016, 09:04

Ich habe ja nur einen halben Boxer, aber der Doc bei der Goldakkupunktur meinte das einige seiner HD und Spondylosen Patienten Boxer oder Mischlinge daraus wären.
ehemals ToBoBaBo
Bild

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2763
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Terri_Lis_07 » Di 13. Nov 2018, 08:48

Ich räum den mal wieder hoch. Wie man weiß Google ich ja manchmal Züchter. Gestern hab ich dann mal Boxer Züchter durch geguckt. Mir fällt auf dass es doch ziemlich unterschiedliche Typen gibt. Ebenso is mir aufgefallen dass viele Herz, Spondylose und HD Untersuchungen haben und die ein oder anderen 10-12 Jahre alt würden. Auf der anderen Seite hab es leider auch viele die sehr jung gestorben sind, mit teils Grad mal 3-6 Jahren.
Da frag ich mich : Machen die Herz Untersuchungen eigentlich Sinn wenn es zB rezessiv vererbt würde ? Sterben die Boxer eher an Tumoren oder am Herz ?
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3054
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Kräutergeist » Di 13. Nov 2018, 10:52

Vielleicht ist es ein ähnliches Problem wie bei Dogge und Dobi - also eher in Richtung DCM.
Das Problem hieran ist ja, dass der Hund ganz lange klinisch komplett unauffällig ist. Bei den meisten treten Probleme ja erst um das 5. Lebensjahr auf. Auch wenn vorher schon ein guter Anteil plötzlich verstirbt.
Mit 5 Jahren ist ein Hund aber schon länge in der Zucht. Ist also schwer dem Problem Herr zu werden.

Geht zwar hier um Dobis und nicht um Boxer, aber man erkennt ja den Aufwand, den man betreiben müsste. Und ich glaube es traut sich einfach keiner, diesen Aufwand zu fordern.
http://www.ataraxie-dobermann.de/Die%20 ... ermann.pdf

Oder hier, Punkt 3 Alter:
http://www.ataraxie-dobermann.de/Gesund ... ermann.pdf
Bild

Terri_Lis_07
Benutzeravatar
Polizeihund
Beiträge: 2763
Registriert: Do 12. Mär 2015, 14:03
Wohnort: im Odenwald
Hunderasse(n): West Highland White Terrier
Meine Hunde: Susi

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Terri_Lis_07 » Di 13. Nov 2018, 17:59

Ich meine ja dass es bei Boxer, Dogge ect eine andere Form DCM ist. Der Dobermann hat da ja meine ich eine spezielle Form die besonders blöd is.

Wäre halt interessant zu wissen, so vom Wesen her find ich Boxer ja echt toll. Hab auch in der Nähe einen Züchter entdeckt welcher einen Typ züchtet der mir sehr zusagt. Nicht so bullig, athletischer gebaut, recht viel Nase, dunkel in der Farbe, keine Hängelider, und ne Arbeitslinie.
Vielleicht müsste man mal Züchter drüber ausfragen. Da steht ja nicht bei woran sie gestorben sind. An sich sind ja Tumore beim Boxer ja leider auch ziemlich präsent. :gruebel:
Ich find's ja immernoch interessant dass Krebs zwar genau genommen 1000 verschiedene Ursachen haben kann, aber es trotzdem bestimmte Rassen gibt bei denen das mehr ein Thema ist, oder wo bestimmte Krebs Arten häufiger auftreten ( zB Krallenkrebs bei Riesenschnauzern, Knochenkrebs bei Bernern oder Bordeaux Doggen,.... ).
Liebe Grüße von Lisa und Susi

Bild

Ehemals Lisa1607

Kräutergeist
Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 3054
Registriert: Di 10. Mär 2015, 20:58
Wohnort: Goslar
Hunderasse(n): Rhodesian Ridgeback
Meine Hunde: Kiki †

Re: Wie stehts um die Gesundheit vom Boxer ?

Beitragvon Kräutergeist » Di 13. Nov 2018, 18:13

Naja, wenn es in einer Linie gehäuft vor kommt, dann kannste davon ausgehen, dass da eine genetische Komponente mitspielt.
Bild


kuchnie na wymiar Czeladź

Zurück zu „Diskussions- und Fragethreads“




  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste